Constantin Fehrenbach über das Ende des Ersten Weltkrieges