Es wird bekundet, daß im Jahre (15)56 Dorothea und Gretgen, Töchter des + Michelhens Hartmann von Villmar, zu Gnadenthal als Konventsschwestern laut einer von Schultheiß und Schöffen von Villmar besiegelten Urkunde angenommen wurden, worin versprochen wurde, daß die...

Verzeichnungsstufe:
Archivale
Vollständiger Titel:
Es wird bekundet, daß im Jahre (15)56 Dorothea und Gretgen, Töchter des + Michelhens Hartmann von Villmar, zu Gnadenthal als Konventsschwestern laut einer von Schultheiß und Schöffen von Villmar besiegelten Urkunde angenommen wurden, worin versprochen wurde, daß die Erbschaft der väterlichen und mütterlichen Großeltern ('anichen') nebst sonstigen Erbfällen ('bey- und nebenfellen') inner- und außerhalb von Villmar dem Kloster überliefert werden sollte. Obwohl sie eidlich gelobten, dort die Zeit ihres Lebens in Zucht und aller Ehrbarkeit Gehorsam zu leisten, sind sie jedoch zum zweiten Male ohne rechtmäßige Ursache fortgegangen, so daß Äbtissin und Konvent vermöge ihrer Statuten sie nicht mehr aufzunehmen und ihre Habe nicht herauszugeben brauchen. Der jüngsten Tochter Gretgen stellen sie jedoch, da sie Leibes und Lebens ungestaltet und ungeschaffen ist und ihr Brot nicht mit ihren Händen verdienen kann, alle die Güter zu, die dem Kloster in diesem Jahr von Lentzen Feurbacher und Michelhens Katharina angestorben sind, nämlich von Lentzen: einen Weingarten bei dem Heiligenhaus, ein Bett mit seiner Lade, ein Standbett ('standtbiede'), von Katharina: 'Item erstlich 1 1/2 m. im Glapacher weg. Item 1 sd. ime Letten. Item ein wieß in der Dutzenbach under dem wege. Item 1 sd. am Kirchenstuck. Item 3 sd. im Brecher holthgen. Item noch 3 sd. zwischen den Brecher wegen. Item 1 1/2 sd. an Floreinen. Item 1 m. am Biedelstuck an Hans Heßen. Item 3 sd. am Baldenstein, stost an den Pole. Item 1/2 m. jhenseit dem Bonengrunde an Ludwig Wernern. Item. 1 garten am gemeinen platz hinder Strudt. Item ein garten am heiligenhauß. Item ein garten uf der Witze an Ludwig Wernern. Item uber der Loene ein wyngart ein großen 1/2 m. an Bernhartten', ferner Haus nebst Hof zu Villmar, das ihr Vater den andern abgelegt hat, dazu an ausstehenden Geldern: bei dem Schmußert 6 1/2 Gulden, wovon Heintz 4 Gulden gehoben hat; von einem Fleck Land 22 Gulden, die Wilhelm, Eidam der Dorothea, erlegen soll; bei dem Stift Limburg 30 Gulden; zu Brechen an Hans Studen Kindern 10 Gulden gemäß besiegelter Urkunde; zu Villmar von Johann Trosten 20 Gulden gemäß besiegelter Urkunde; zu Heckholzhausen 1 Malter Korn; zu Villmar von Konrads 'Engen' wegen des Hauses 1 Gulden Gülte von 20 Gulden. Doch soll diese Donation und Zustellung ungültig sein, wenn sie von ihr nicht in einem Revers unter dem Siegel des Gerichts Villmar dankbar angenommen wird. Sie geschah auf vielfältige Bitte von Herrn Kuno von Reifenberg, Kanoniker der Stiftskirche zu Bleidenstadt, Herrn Peter Pomer, kurfürstlich trierischem Pastor und Kellner zu Villmar, Ludwig Wederholt, Schultheiß zu Niederbrechen, Andres von Dehrn genannt Erlenbach, Lentzen Clesgen, Hartings Clesgen, Werner Schuster, alle vier Bürger zu Villmar, Haber Henn und Andres Scherer, beide Bürger zu Niederbrechen.
Archivaliensignatur:
Hessisches Hauptstaatsarchiv, 28, U 170
Kontext:
Kloster Gnadenthal, Zisterzienserinnen >> Urkunden >> 1551-1600
Laufzeit:
1563 September 19
Formalbeschreibung:
Gleichzeitige Kopie, Papier von gleicher Hand wie die Urkunde von 1557 März 2 (Nr. 1082)
Archivalientyp:
Urkunde
Sonstige Erschließungsangaben:
Identifikation (Urkunde): Originaldatierung: D. heudt fronsontag den 19. September anno domini 63
Bemerkungen:
Struck, Zisterzienserinnenkloster Gnadenthal, Nr. 1090
Digitalisat im Angebot des Archivs:
kein Digitalisat verfügbar
Bestand:
28 Kloster Gnadenthal, Zisterzienserinnen
Rechteinformation:
Es gelten die Nutzungsbedingungen der Staatsarchive in Hessen.