Seelenheilsstiftung für die Familie der Metze Griffs.

Verzeichnungsstufe:
Archivale
Archivaliensignatur:
Hessisches Staatsarchiv Marburg, Urk. 31, 256
Alt-/Vorsignatur:
Urk. 31, A II, Kloster Immichenhain
Kontext:
Kloster Immichenhain - [ehemals: A II] >> 1401-1500
Laufzeit:
1465 Februar 14
Formalbeschreibung:
Ausf. Perg., von 2 angehängten Siegel ein Siegel ab
Archivalientyp:
Urkunde
Sonstige Erschließungsangaben:
Identifikation (Urkunde): Originaldatierung: ipso die sancti Mathie apostoli
Vermerke (Urkunde): (Voll-) Regest: Propst Ludwig, Meisterin Katharina Nodung und der Konvent des Stifts Immichenhain bekennen, von Metze Griffs 12 Gulden eingenommen und damit eine in der Feldmark von Nausis gelegene Wiese gekauft zu haben zur ständigen Ausstattung der Frühmessen des St. Johannesaltars in ihrer Stiftskirche. Außerdem bekennen sie, von der verstorbenen Jungfrau Katharina von Gilsa 31 Gulden erhalten zu haben, die Heinz Grele, Bürger zu Neukirchen, mit ihrer Einwilligung zu Lehen hatte, bis er sie aufgab. Dafür soll jährlich eine Frühmesse und ewig an allen vier Fronfasten am Mittwoch an dem genannten Altar zum Lobe Gottes, Marias und aller Heiligen eine Seelenmesse für Eckard zu Griffs und Metze, dessen Ehefrau, sowie für Klaus, Hartmann und Kunze, deren Söhne, und für Heinz Stumphs, Metzens ersten Ehemann, ferner für deren verstorbenen Eltern und Verwandte aus ihrem Geschlecht und schließlich für alle Ordensbrüder und ?schwestern und alle Gläubigen mit Gesang und Beleuchtung, wie es in der bereits gestifteten Messe an den Freitagen der vier Fronfasten üblich ist, gehalten werden.
Vermerke (Urkunde): Siegler: Propst von Immichenhain, Konvent des Stifts Immichenhain
Bestand:
Urk. 31 Kloster Immichenhain - [ehemals: A II]
Rechteinformation:
Es gelten die Nutzungsbedingungen der Staatsarchive in Hessen.