K 15 - Kirchliche Arbeit Alpirsbach (Bestand)

Verzeichnungsstufe:
Bestand
Bestandssignatur:
Landeskirchliches Archiv Stuttgart, K 15
Kontext:
Landeskirchliches Archiv Stuttgart (Archivtektonik) >> Bestände >> Bestände des Landeskirchlichen Archivs >> K Kirchliche Einrichtungen - Werke - Vereine
Bestandslaufzeit:
1887-2004
Bestandsbeschreibung:
Bearbeitung:
Joachim Conrad (Püttlingen/Saar)
Thomas Bergholz (Heidelberg)

Redaktion: Michael Bing

Biogramme:
Aichele, Fritz; * 25. Juni 1887 in Calw, 1896-1903 Lyceum Öhringen, 1903-1906 Ausbildung im Bezirksnotariat Öhringen, 1906-1907 im Amtsgericht Öhringen, 1907-1909 Lehrerseminar Künzelsau, 1909 Unterlehrer in Plüdershausen, 1911 Seminarlehrer in Künzelsau, 1913 Hauptlehrer und Organist in Calw, 1927 Seminaroberlehrer und Organist in Urach, 1952 Kirchenmusikdirektor, 1961 emeritiert, + 19. Januar 1969 in Urach.

Albertz, Martin; * 7. Mai 1883 in Halle, 1910 Pfarrer, 1921 Studiendirektor des Ev. Predigerseminars Berlin-Spandau, 1923 in Stetin-Kuckemühle, 1928 Superintendent in Soldin, 1931 in Spandau, 1933 Mitglied des Bruderrates, 1933 suspendiert und entlassen, 1934 Leiter des theologischen Prüfungsamtes der Kirchlichen Hochschule in Berlin, 1936 Mitglied der Zweiten Vorläufigen Kirchenleitung, 1945 Prof. für ref. Theologie an der Universität Berlin und für Neues Testament an der Kirchlichen Hochschule Berlin, + 29. Dezember 1956 in Berlin.

Ameln, Konrad; * 6. Juli 1899 in Neuß, 1914-1918 Kriegsteilnehmer, franz. Gefangenschaft, 1919-1924 Studium der Pädagogik, Musikwissenschaft und Kunstgeschichte in Göttingen und Freiburg im Breisgau, 1924 Promotion, 1925 Dozent in Elbing und Dortmund, 1933 amtsenthoben, 1932 Lehrauftrag für ev. Kirchenmusik an der Universität Münster, 1935 Leiter der Lüdenscheider Musikvereinigung e. V., 1973 emeritiert, + 1. September 1994 in Lüdenscheid.

Amlung, Hermann; * 1934 in Koblenz, Kirchenmusikalische Ausbildung in Düsseldorf bei Gerhard Schwarz, 1959 Kantor in Düsseldorf, 1966 Kantor in Alt-Saarbrücken, Leiter der Ev. Chorgemeinschaft an der Saar, 1971 Kantor in Göttingen, Leiter der Göttinger Stadtkantorei, 1999 emeritiert, 1967-1994 Mitglied des Leitungskreises der Kirchlichen Arbeit Alpirsbach, lebt im Ruhestand in Göttingen.

Axthelm, Barbara; * 27. Oktober 1942 in Zwickau, Studium der Medizin in Budapest und Jena, Fachärztin für Allgemeinmedizin, seit 1966 tätig in Eisfeld/Thüringen, 1990-1997 Mitglied des Leitungskreises der Gregorianischen Wochen, seit 1997 Mitglied des Leitungskreises der Kirchlichen Arbeit Alpirsbach, lebt in Eisfeld.

Barth, Karl; * 10. Mai 1886 in Basel, Studium der Theologie in Bern, Berlin, Tübingen und Marburg, 1909 Hilfsprediger in Genf, 1911 Pfarrer in Safenwil, 1921 Honorarprof. in Göttingen, 1922 D. Münster, 1925 o. Prof. in Münster, 1930 in Bonn, 1934 Mitglied des Reichsbruderrates, 1935 Entzug der Venia legendi, 1935 o. Prof. in Basel, 1961 emeritiert, + 10. Dezember 1968 in Basel.

Bauer, Karl Adolf; * 17. April 1937 in Neunkirchen, Studium der Theologie in Wuppertal, Tübingen, Bonn, 1964 Assistent für Systematische Theologie und Sozialethik in Bonn, 1966 Studieninspektor im Evgl. theol. Stift in Bonn, 1967 Vikar in Bonn-Duisdorf, 1969 Ordination, 1969 Pfarrer in Dudweiler/ Saar, zugleich seit 1971 Superintendent des Kirchenkreises Ottweiler, 1971 Dr. theol. Bonn, 1973-1989 ehrenamtliches Mitglied der Rheinischen Kirchenleitung, 1975 Leiter der Diakonieanstalten in Bad Kreuznach, 1987 Rektor des Pastoralkollegs in Rengsdorf, 2002 emeritiert, lebt im Ruhestand in Trier.

Bauernfeind, Otto; * 14. Januar 1889 in Behrenhoff/ Greifswald, 1915 lic. theol., 1916 Marinepfarrer, 1922 PD für Neues Testament in Greifswald, 1929 D. theol., 1928 ao. Prof. in Greifswald, 1931 o. Prof. in Tübingen, 1939 Entzug der Venia legendi, 1946 o. Prof. in Tübingen, 1957 emeritiert, + 26. Dezember 1972 in Tübingen.

Beckmann, Joachim; * 18. Juli 1901 in Wanne-Eickel, Studium der Theologie in Marburg, Tübingen und Münster, 1924 Dr. phil. in Münster, 1931 lic. theol. in Göttingen, 1924 Inspektor am reformierten Studienkonvikt in Göttingen, 1926 Ordination in Eickel, 1926 Landespfarrer für Innere Mission, 1928 Pfarrer für die westfälische Frauenhilfe Soest, 1933 Pfarrer in Düsseldorf, 1933 Gründer der Rheinischen Pfarrerbruderschaft, Mitglied des Reichsbruderrates, 1948 Theologischer Dirigent des Landeskirchenamtes, zugleich seit 1951 Prof. an der Kirchlichen Hochschule in Wuppertal, D. 1954 in Bonn, 1958 Präses der Ev. Kirche im Rheinland, zugleich seit 1960 Hon. Prof. in Bonn, 1949-1967 Mitglied des Leitungskreises der Kirchlichen Arbeit Alpirsbach, 1971 emeritiert, + 18. Januar 1987 in Haan.

Benckert, Heinrich; * 5. September 1907 in Berlin, 1931 Dr. phil., 1935 lic. theol., 1932-1935 Pfarrer in Schönow (Neumark), 1935 Pfarrer in Breslau, 1936/1937 Aufenthaltsverbot für die Provinz Schlesien und Gefängnishaft in Schneidemühl, 1945 Pfarrer in Erfurt, zugleich seit 1949 Lehrbeauftragter in Halle, 1959 o. Prof. für Systematische Theologie in Rostock, Mitglied des Ökumenischen Studienausschusses, 1961 D. Göttingen, 1961-1968 Mitglied des Leitungskreises der Kirchlichen Arbeit Alpirsbach und Administrator der Diözese Ostfalen-Thüringen, + 13. Mai 1968 in Rostock.

Berron, Karl-Eduard; * 13. Januar 1898 in Straßburg, 1930 Pfarrer in Oberhofen an der Moder/ Elsass, 1947 Pfarrer in Kemnat, Dekan, 1964 emeritiert, + 22. Juni 1983 in Bernhausen/ Elsass.

Beyer, Hermann Wolfgang; * 12. September 1898 in Annarode, Studium der Geschichte, Kunstgeschichte und Philosophie, Studium der Theologie in Jena und Berlin, 1925 Privatdozent für Kirchengeschichte in Göttingen, 1926 o. Prof. in Greifswald, 1933-1934 Kirchenminister der Deutschen Evangelischen Kirche, + 10. März 1943 (gefallen).

Bizer, Ernst; * 29. April 1904 in Tailfingen, Studium der Theologie in Tübingen, Marburg und Princeton, 1934 Stadtpfarrer in Tailfingen, Mitglied der Sozietät, 1942 Kriegsteilnehmer, Gefangenschaft, Leiter der theol. Lagerschule in Montpellier, 1946 Dr. theol. in Bonn, 1947 o. Prof. für Kirchengeschichte in Bonn, 1968 D. theol. Basel, 1949-1968 Mitglied des Leitungskreises der Kirchlichen Arbeit Alpirsbach, + 1. Februar 1975 in Remscheid.

Böckheler, Karl; * 8. Februar 1897 in Künzelsau, 1924 Pfarrer in Erpfingen, 1932 in Klosterreichenbach, 1941 in Stuttgart-Rohr, dann in Alpirsbach, 1961 emeritiert, + 5. Juni 1969 in Drußlingen.

Bomm, Urbanus Johannes; * 28. Juni 1901 in Lobberich/ Niederrhein, Abitur am Apostelgymnasium Köln, Studium der Theologie in Bonn, 1921 Eintritt in die Abtei Maria Laach, 1926 Priesterweihe, Studium der Musikwissenschaft in Göttingen, 1928 Dr. phil., Spiritual im Studienkolleg St. Benedikt in Salzburg, 1933 Exerzitienmeister und Kantor in Maria Laach sowie Dozent für gregorianischen Choral an den Bonner Theologenkonvikten und am kirchenmusikalischen Institut in Frankfurt/ Main, Kriegsdienst als Marinedekan, 1964 zuerst Abtkoadjutor, 1966 Abt von Maria Laach, 1977 emeritiert, + 2. Oktober 1982 in Maria Laach.

Bredenbach, Ingo; * 22. März 1959 in Wuppertal, 1979-1985 Studium der Kirchenmusik an der Folkwang-Hochschule in Essen, 1985 A-Examen, 1977-1983 Kirchenmusiker in der Bergischen Diakonie Aprath, 1983-1987 Kantor in Meerbusch-Lank, 1987-1999 Bezirkskantor in Nagold, 1991-1995 Lehrauftrag für Orgel an der Hochschule für Kirchenmusik in Esslingen, 1996 Kirchenmusikdirektor, seit 1998 Prof. für Orgel und Rektor der Hochschule für Kirchenmusik in Tübingen, seit 2000 Mitglied des Leitungskreises der Kirchlichen Arbeit Alpirsbach.

Breuer, Hans; * 30. April 1883 in Gröbers/ Sachsen, Hg. des ?Zupfgeigenhansel?, gefallen am 30. April 1918 in Merles/ Verdun.

Bublitz, Ingrid; * 14. März 1921 in Essen, bis 1945 Mitarbeit im ärztlichen Schreibdienst der Krupp?schen Krankenanstalten, 1945 Dolmetscherin bei englischen Militärdienststellen in Detmold, 1955 Mitarbeit im Landeskrankenhaus, 1970 Mitarbeiterin bei lic. Dr. Johann Haar, 1977-1999 Rendantin der Kirchlichen Arbeit Alpirsbach, 1977-2002 Mitglied des Leitungskreises der Kirchlichen Arbeit Alpirsbach, + 4. Februar 2003 in Horn-Bad Meinberg.

Buchholz, Friedrich; * 14. Dezember 1902 in Dessau, Studium der Kunstgeschichte, 1928 Dr. phil. in Halle, 1929 Rückgabe des Doktordiploms, 1933 Begegnung mit R. Gölz in Alpirsbach, Cantor primarius, Mitglied der Sozietät, 1946-1967 Präses der Kirchlichen Arbeit Alpirsbach, 1961 D. in Bonn, + 15. März 1967 in Darmstadt.

Bultmann, Rudolf; * 20. August 1884 in Wiefelstede/ Oldenburg, 1912 PD für Neues Testament in Marburg, 1916 ao. Prof. in Breslau, 1920 o. Prof. in Gießen, 1921 o. Prof. in Marburg. Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Heidelberg, Göttingen und Oslo, 1933 Mitglied des Pfarrernotbundes, 1961 emeritiert, + 30. Juli 1976 in Marburg.

Conrad, Joachim; * 16. Oktober 1961 in Saarbrücken, 1981-1986 Studium der Theologie in Saarbrücken, Wuppertal, Heidelberg, Bonn, 1986-1988 Studium der Geschichte in Saarbrücken, zugleich Vikar in Dudweiler/ Saar, 1988 Pastor in Kölln/ Saar, 1994 Dr. theol. in Heidelberg, seit 1994 Pfarrer in Kölln/ Saar und Krankenhauspfarrer in Püttlingen, seit 1998 Lehrbeauftragter für Liturgik und Hymnologie in Saarbrücken, 2001 Habilitation in Heidelberg, seit 2001 zusätzlich Privatdozent in Heidelberg, seit 2002 Mitglied des Leitungskreises der Kirchlichen Arbeit Alpirsbach.

Conzelmann, Hans; * 27. Oktober 1915 in Tailfingen, 1952 Dr. theol. in Heidelberg, 1952 Habilitation, 1952 ao. Prof. für Neues Testament in Heidelberg, 1956 o. Prof. in Zürich, 1959 D. Heidelberg, 1960 o. Prof. in Göttingen, 1970 emeritiert, + 20. Juni 1989.

Csaki, Brigitte; * 16. Juli 1918 in Temeschburg/ Rumänien, 1937-1940 Studium der Theologie in Tübingen, Bethel und Berlin, 1940 Erste Theologische Dienstprüfung in Hermannstadt/ Rumänien, 1941 Religionslehrerin in Kronstadt/ Rumänien, 1943 Privatvikarin in Wankheim bei Tübingen, 1946 Landesstellenleiterin des Hilfswerkes der Evangelischen Landeskirche in Württemberg für die Siebenbürger Sachsen und Banater Schwaben, 1949 Vikarin in Ludwigsburg, 1950 Vikarin in Stuttgart-Sillenbuch, 1952 Zweite Theologische Dienstprüfung in Stuttgart, seit 1976 im Dienst der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg.

Diem, Harald; * 8. August 1913 in Stuttgart, Ev. Seminare in Maulbronn und Blaubeuren, Studium der Theologie in Tübingen, 1935 Examen, 1938 Dr. theol., Mitglied der Sozietät, 1936 Stadtvikar in Freudenstadt, 1938 Pfarrer in Talheim, 1939 Kriegsteilnehmer, + 28. November 1941 in Russland (gefallen).

Diem, Hermann; * 2. Februar 1900 in Stuttgart, 1928 Pfarrer in Stuttgart, 1934 in Ebersbach, Mitbegründer der Sozietät, 1950 Dr. theol., 1955 Honorarprof., 1957 o. Prof. für Systematische Theologie in Tübingen, + 27. Februar 1975 in Tübingen.

Dopffel, Hermann; * 13. Dezember 1851 in Mergenthal, 1876 Dr. phil., 1883 Helfer in Reutlingen, 1887 Oberhelfer, 1891 Dritter Stadtpfarrer, 1896 Dekan in Geislingen, 1906 Dekan in Heilbronn, 1914 Oberkirchenrat, 1917 Prälat und Generalsuperintendent in Heilbronn, 1925 emeritiert, + 1. Januar 1943 in Stuttgart.

Eßlinger, Karl; * 18. August 1912 in Amani/ Ostafrika, Mitglied der Sozietät, 1941 Pfarrer in Tuningen, 1952 in Untertürkheim, 1977 emeritiert, + 3. Oktober 1994 in Herrenberg.

Fausel, Heinrich; * 15. November 1900 in Reutlingen, Studium der Theologie und Philosophie in Tübingen und Marburg, 1923 Vikar in Unterhausen, 1924 Pfarrvikar in Aichelberg, 1924 Pfarrvikar in Cannstatt, 1927 Stadtpfarrer in Heimsheim bei Leonberg, Mitbegründer der Sozietät, 1946 Kommissarischer Ephorus, 1952 Ephorus des ev. theol. Seminars Maulbronn, 1956 D. theol, 1957 Lehrbeauftragter für württembergische Kirchengeschichte an der Universität Tübingen, 1963 Honorarprof. in Tübingen, + 5. Februar 1967 in Tübingen.

Fleischer, Lothar; * 29. September 1932 in Döbeln/ Sachsen, 1943-1950 Oberschule in Dresden und Rochlitz, 1950 Schulverweis wegen Zugehörigkeit zur Jungen Gemeinde, 1950-1957 Ausbildung im Diakonenhaus Moritzburg und an der Kirchenmusikschule Dresden, B-Examen, 1957-1962 Kantor und Katechet in Glashütte/ Sachsen, 1962 Kantor und Katechet in Plauen, 1993 Nachdiplomierung, 1997 emeritiert, 1990-1997 Mitglied des Leitungskreises der Gregorianischen Wochen, seit 1997 Mitglied des Leitungskreises der Kirchlichen Arbeit Alpirsbach, 2001 Rehabilitierung, lebt in Plauen.

Foerster, Sibrand; * 4. August 1946 in Windsbach/ Mittelfranken, 1968 C-Prüfung in Kirchenmusik, 1964-1971 Kirchenmusiker in Berlin, Studium der Rechtswissenschaft und Theologie, 1970 1. Juristisches Examen, 1974 2. Juristisches Examen, seit 1974 Rechtsanwalt, 1979 Erstes Theologisches Examen, 1981 Zweites Theologisches Examen, seit 1981 ehrenamtlich als Pastor tätig, 1982-2001 Jurist im Amt des Beauftragten der Evangelischen Kirchen im Rheinland, Westfalen und Lippe, seit 2001 juristischer Dezernent in Abt. IV Erziehung und Bildung des Landeskirchenamtes der Evangelischen Kirche im Rheinland ? Schwerpunkte Kirchliche Schulen und Internate, Evangelische Tageseinrichtungen für Kinder, seit 1988 Mitglied des Leitungskreises der Kirchlichen Arbeit Alpirsbach.

Fortner, Wolfgang; * 12. Oktober 1907 in Leipzig, Studium am Leipziger Konservatorium, 1931 Kompositions- und Theorielehrer am evang. Kirchenmusikalischen Institut in Heidelberg, 1935 Gründung des Heidelberger Kammerorchesters, 1954 Leitung der Kompositionsklasse an der Nordwestdeutschen Musikakademie Detmold, 1957 Prof. für Komposition an der Musikhochschule in Freiburg/ Breisgau, + 5. September 1987 in Heidelberg.

Franz, Helmut; * 1. Mai 1920 in Saarbrücken, Abitur am Ludwigsgymnasium Saarbrücken, Studium der Medizin in Marburg und Tübingen, Kriegsteilnehmer, 1946 Examen, Medizinalpraktikantenausbildung, 1947 Dr. med., 1948 Leitung des Pharmazie-Unternehmens Falkenstein in Saarbrücken, dann mit Hermann Hippchen die Saarstickstoff Fatol GmbH in Schiffweiler/ Saar, 1967-1987 Mitglied des Leitungskreises der Kirchlichen Arbeit Alpirsbach, lebt in Schiffweiler/ Saar.

Fuchs, Ernst; * 11. Juni 1903 in Heilbronn, 1931 lic. theol, 1932 PD für Neues Testament in Bonn, 1933 Entzug der Venia Legendi, 1934 Pfarrer in Winzerhausen/ Marbach, 1938 durch Gestapo vertrieben, 1938 in Oberaspach, Mitbegründer der Sozietät, 1949 PD in Marburg, 1953 o. Prof. in Tübingen, 1955 in Berlin, 1961 in Marburg, 1968 emeritiert, + 15. Januar 1983 in Langenau.

Gauß, Karl August Wilhelm; * 30. Januar 1869 in Crailsheim, 1891 Stadtvikar in Rottenburg, 1893 Repetent in Schöntal, 1895 Stadtvikar in Heilbronn, 1898 Zweiter Stadtpfarrer in Schwaigern, 1905 Pfarrer in Renningen, 1911 Dritter Stadtpfarrer in Biberach, 1916 Erster Stadtpfarrer an der Friedenskirche in Heilbronn und zugleich Garnisonspfarrer, 1922 Dekan in Nürtingen, 1928 Dekan und Erster Stadtpfarrer an der Kilianskirche in Heilbronn, 1929 Prälat von Heilbronn, 1945 emeritiert, + 30. Juni 1945 in Reichenbach.

Glatzle, Erhard; * 30. Mai 1909 in Stuttgart, 1935-1946 Stadtpfarrer in Grötzingen, 1946 in Hellwangen, 1957 in Hohenstaufen, 1974 emeritiert, + 25. Januar 1993 in Göppingen.

Goecke, Heinrich; * 13. September 1907 in Hagen, 1921-1924 Ausbildung zum Schuhmacher, 1927 Eintritt in die Westfälische Diakonenschaft des Brüderhauses Nazareth in Bethel, 1928-1933 Erzieher im Syrischen Waisenhaus in Jerusalem, 1933 Einsegnung in Bethel, 1935 Besuch der Reichsfachschule für das Schuhmacherhandwerk, Meisterbrief, 1937 Leitung der Orthopädischen Werkstätten in der Diakonieanstalt Bad Kreuznach, 1944-1945 KZ Lublin, 1947 Jugend-, Posaunen- und Chorleiter in Lippstadt, 1961-1977 Mitglied des Leitungskreises der Kirchlichen Arbeit Alpirsbach und Administrator der Diözese Westfalen, + 10. Dezember 1977 in Lippstadt.

Goes, Albrecht; * 22. März 1908 in Langenbeutingen, + 23. Februar 2000 in Stuttgart-Rohr.

Goes, Helmut; * 6. Februar 1905 in Langenbeutingen, Mitbegründer der Sozietät, 1935 Pfarrer in Ohmde, 1950 in Stuttgart-Uhlbach, 1971 emeritiert.

Gohl, Wilhelm; * 3. Dezember 1901 in Esslingen, Studium in Tübingen und Berlin, Musikrepetent am Tübinger Stift, 1931 Pfarrer in Marbach a. N., 1934 Landeskirchenmusikwart und zugleich 3. Stadtpfarrer an der Stiftskirche Stuttgart, Mitglied der Sozietät, 1939-1944 Kriegsteilnehmer, + 1944 (gefallen).

Gölz, Hildegard * Werner; * 7. Dezember 1892 in Rohrdorf bei Nagold, + 14. Juni 1986 in Reutlingen, 1992 Ehepaar Gölz postum ?Gerechte der Welt? durch das Yad Vashem-Kommitee in Jerusalem.

Gölz, Paul; * 7. Dezember 1870 in Stuttgart, 1895 Kandidat des Baseler Missionshauses, 1898 Garnisonsvikar in Ulm, 1898 Repetent in Tübingen, 1901 Dritter Stadtpfarrer in Tuttlingen, 1910 Zweiter Stadtpfarrer an der Friedenskirche in Stuttgart, zugleich seit 1911 Vorstand des Blauen Kreuzes, 1913 Stadtpfarrer der Heilandkirche Stuttgart, 1916 Christuskirche Stuttgart, 1923 Dekan in Schorndorf, + 13. Mai 1932 in Tübingen.

Gölz, Richard; * 5. Februar 1887 in Stuttgart, 1905-1910 Studium der Theologie in Tübingen, 1910 Ordination, 1910 Vikariat in Neuffen, Cannstatt, Hildrizhausen, Fellbach, Stuttgart-Gaisburg, 1912 Hausgeistlicher an der Diakonissenanstalt Stuttgart, 1916 Zweiter Stadtpfarrer in Knittlingen, 1920 Musiklehrer am Tübinger Stift, zugleich seit 1926 Dozent an der Württembergischen Hochschule für Musik in Stuttgart, 1927 Kirchenmusikdirektor, 1928 Musikdirektor des Evangelischen Stiftes Tübingen, 1935 Pfarrer in Wankheim, 1944-1945 KZ Welzheim, 1949 Übertritt zur russisch-orthodoxen Kirche, 1950 Priesterweihe in Stuttgart, 1951 Protopresbyter der russisch-orthodoxen Gemeinde in Hamburg, 1958 Protopresbyter in Milwaukee/ USA, 1965 Übergang zur serbisch-orthodoxen Diözese des Mittleren Westens, + 3. Mai 1975 in Milwaukke/ USA, 1992 Ehepaar Gölz postum ?Gerechte der Welt? durch das Yad Vashem-Kommitee in Jerusalem.

Gölz, Theodor sen.; * 13. August 1882 in Stuttgart, 1905 Vikar in Oberurbach, 1906 in Reutlingen, beurlaubt bis 1907, 1907 Vikar in Plüderhausen, dann in Karlsvorstadt Heslach, 1908 Stadtvikar in Gmünd, dann in Stuttgart, 1910 Amtsverwaltung des Lehrerseminars Backnang, 1910 Pfarrer in Neuhütten, 1919/20 Stadtpfarrer in Stuttgart, 1946 Pfarrer in Albershausen, Mitglied der Sozietät, 1949 emeritiert, + 15. Juni 1960 in Ulm.

Gölz, Wilhelm; * 20. Januar 1889 in Stuttgart, 1907 Abitur am Karls-Gymnasium Stuttgart, Medizinstudium in Tübingen und Berlin, 1914 Dr. med. in Berlin, + 20. Juli 1965 in Kirchheim/ Teck.

Grüber, Heinrich; * 24. Juni 1891 in Stolberg, Studium der Theologie in Bonn, Berlin, Utrecht, 1920 Pfarrer in Dortmund-Brakel, 1925 in Düsselthal, 1926 Direktor des Erziehungsheims Waldhof-Templin, 1934 Pfarrer in Kaulsdorf, 1938 Leiter der evang. Hilfsstelle für Rasseverfolgte, 1940 KZ Sachsenhausen, 1941-1943 KZ Dachau, 1946 Propst in Berlin, 1949-1958 Bevollmächtigter des Rates der EKD bei der Regierung der DDR, 1966 Ehrenpräsident der deutsch-israelitischen Gesellschaft, + 29. November 1975.

Grünewald, Friedrich, Oberstudiendirektor in Offenbach/ Main, Dr. phil., 1947-1967 Rendant und Mitglied des Leitungskreises der Kirchlichen Arbeit Alpirsbach.

Gümbel, Wilhelm; * 11. September 1889 in München, 1917-1918 Kriegsteilnehmer, 1927 Pfarrer in Schorndorf, 1935 in Nagold, 1940 in Stuttgart, 1946 Dekan in Aalen, 1952 emeritiert, + 23. Dezember 1978 in Eschenbach.

Guther, Hans; * 13. März 1903 in Oberkolzheim, 1920-1926 Ausbildung zum Diakon in Karlsruhe und Ludwigsburg, 1926 Gemeindehelfer in Stuttgart-Degerloch, 1931 Bruderhelfer an der Diakonenschule Paulinum in Bad Kreuznach, Mitglied der Bekennenden Kirche, 1946 Leiter der Ev. Jugendhilfe bei der Ev. Gesellschaft Stuttgart, außerdem Krankenhaus- und Gefängnisseelsorger, 1963 Gefängnisseelsorger in Stuttgart-Stammheim, 1968 emeritiert, + 21. Januar 1982 in Stuttgart.

Hahn, Hermann; * 29. April 1887 in Bösingen, 1910 Vikar in Kuchen, 1911 in Mergentheim, 1911 in Birkenfeld, 1911 Stadtvikar in Stuttgart, 1911 Pfarrvikar in Schmiden, 1912 Stell. Stadtvikar in Stuttgart-Heslach, 1912 Pfarrvikar in Botnang, 1914 Pfarrvikar in Reutlingen, 1914-1918 Kriegsteilnehmer, 1918 Lutherischer Pfarrer in Frommern, 1928 Studienrat in Feuerbach, 1936 Studiendirektor in Korntal, + 18. Januar 1949 in Korntal.

Haller, Nora; * 6. Oktober 1917 in Silo/ Südafrika, 1936 Abitur in Naumburg an der Saale, 1936-1937 Erzieherin im Internat der Brüdergemeine, 1937 Christlich-soziales Frauenseminar in Hannover, Fürsorgerin in Potsdam, 1942-1945 Studium der Theologie in Tübingen, 1945 designierte Äbtissin in Bebenhausen, 1945 Erstes Theologisches Examen, Weihnachten 1945 Konversion zur römisch-katholischen Kirche, Katechetin in Kitzingen, 1949 Seelsorgehelferin (Gemeindereferentin) in Naumburg an der Saale, 1966 in Holzweißig bei Bitterfeld, 1985 emeritiert, lebt im Ruhestand in Oschersleben.

Harbsmeier, Götz; * 13. August 1910 in Weißenburg/ Elsaß, 1930-1935 Studium der Theologie in Göttingen und Marburg, 1958 Dr. theol. Bonn, 1936 Pfarrer in Wilhelmshaven, 1943 in Reiffenhausen, 1952 Prof. für Religionspädagogik in Lüneburg, 1962 o. Prof. für Praktische Theologie in Göttingen, 1965 Universitätsprediger, 1972 Abt von Bursfelde, 1972-1979 Mitglied des Leitungskreises der Kirchlichen Arbeit Alpirsbach, + 28. Juni 1979 in Göttingen.

Hasse, Karl; * 20. März 1883 in Dohna, Studium der Geschichte, Philosophie, deutschen Literatur und der Musikwissenschaft an der Universität und dem Konservatorium Leipzig, Studium an der Münchner Akademie für Tonkunst bei Max Reger, 1907 Assistent in Heidelberg, 1909 Kantor an der Johanneskirche Chemnitz, 1910 Städtischer Musikdirektor in Osnabrück, 1919 Universitätsmusikdirektor und ao. Prof. in Tübingen, 1923 Dr. phil., 1935 Direktor der Staatlichen Hochschule für Musik in Köln, + 31. Juli 1960 in Köln.

Haug, Martin; * 14. Dezember 1895 in Calw, Vikar in Stuttgart, Künzelsau und Tübingen, 1925 Dr. theol., 1926 Pfarrer in Tübingen, 1930 Lehrer am Seminar in Urach, 1935 Direktor des evangelischen Pfarrseminars in Stuttgart, 1943 Oberkirchenrat, 1949 Dr. theol., 1949 Landesbischof, zugleich 1952-1967 Mitglied des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, 1962 emeritiert, + 28. März 1983 in Freudenstadt.

Heine, Lieselotte; * 16. November 1935 in Berlin, 1950-1951 Oberschule in Berlin, 1952-1954 Kaufmännische Ausbildung bei den Berliner Verkehrsbetrieben, 1954-1976 wechselnde Aufgaben in verschiedenen volkseigenen Betrieben, 1976-1990 Leiterin der Abt. Finanzen des Diakonischen Werkes der Evangelischen Kirchen in der DDR, 1990 emeritiert, seit 1984 Mitarbeit bei den Gregorianischen Wochen, seit 1997 Mitglied des Leitungskreises der Kirchlichen Arbeit Alpirsbach.

Heinz, Eduard; * 30. März 1893 in Bildstock/ Saar, 1911-1916 Theologiestudium in Marburg, Tübingen, Heidelberg und Bonn, 1921 Pfarrer in Alt-Saarbrücken, 1944-1945 Beauftragter für die evakuierten Saarländer in Eschwege, 1946 Komm. Superintendent in Saarbrücken, 1946 Komm. Superintendent des neugeschaffenen Kirchenkreises Völklingen, zugleich 1962-1966 Hebräischlehrer am Ludwigsgymnasium, 1963 emeritiert, + 27. Januar 1985 in Alt-Saarbrücken.

Held, Heinrich; * 25. September 1897 in St. Johann, Theologiestudium in Bonn und Tübingen, 1930-1949 Pfarrer in Rüttenscheid, Mitbegründer der BK im Rheinland, 1945 Superintendent in Essen, 1946 OKR, 1948 D. in Bonn, 1948 Präses der Ev. Kirche im Rheinland, + 19. September 1957.

Hensel, Walther (Geburtsname: Julius Janiczek); * 8. September 1887 in Mährisch-Trübau, Studium der Alt- und Neuphilologie und Tonkunst, 1912 Lehrer an der deutschen Handels-Akademie Prag, 1923 erste Singwoche in Finkenstein, 1925 Leiter der Jugendmusikschule des Städtischen Konservatoriums Dortmund, 1930 Volkshochschule in Stuttgart, 1938 in Prag, 1945 wissenschaftlicher Berater des Volksliederarchivs der Musikbücherei München, + 5. September 1956 in München.

Hesse, Hermann Albert; * 20. April 1877 in Weener, 1902 Pfarrer in Meiderich, 1906 in Bremen, 1919 Elberfeld, 1946 emeritiert, zugleich 1918-1928 Direktor des reformierten Predigerseminares Elberfeld, 1933 Mitglied des Dreimännerkollegiums, 1934 Mitglied der Bekennenden Kirche und des Reichsbruderrates, Moderator des reformierten Bundes, 1943-1945 KZ Dachau, + 26. Juli 1957 in Bremen.

Hilzinger, Otto; * 1902, Kaufmann, Rendant der ?Freunde der Kirchlichen Arbeit Alpirsbach?, + im September 1974 in Tuttlingen.

Hoberg, Martin; * 8. Mai 1907 in Löwenberg/ Niederschlesien, 1920-1926 Grimmaer Fürstenschule St. Augustin, Studium der Theologie und der Kunstgeschichte in Tübingen und Leipzig, 1932 Dr. theol. in Leipzig, 1934 Militärpfarrer, seit 1943 Wehrmachtsoberpfarrer, 1946 Pfarrer an der Lutherkirche in Hamburg-Wellingsbüttel, 1975 emeritiert, 1980-1987 Mitglied des Leitungskreises der Kirchlichen Arbeit Alpirsbach, + 14. Mai 1987 in Hamburg.

Holzapfel, Gerhard; * 7. September 1908 in Gruorn, Mitglied der Sozietät, 1935 Pfarrer in Gerstetten, 1949 in Gerhausen bei Blaubeuren, 1958 in Schornbach, 1968 Krankenhauspfarrer in Waiblingen, 1974 emeritiert, zeitweilig Krankenhausseelsorger an der Psychiatrischen Landesklinik Winnenden, lebte 1989 in Korntal.

Humburg, Paul; * 22. April 1878 in Mülheim/ Ruhr, 1906 Pfarrer in Dhünn, 1909 in Elberfeld, 1919 Generalsekretär der DCSV in Berlin, 1921 Bundeswart des Westdeutschen Jungmännerbundes in Barmen, 1929 Pfarrer in Gemarke, 1934 Mitglied der Ersten Vorläufigen Kirchenleitung, 1934-1942 Präses des Rheinischen Bekenntnissynode, 1942 emeritiert, + 21. Mai 1945 in Detmold.

Hupfeld, Renatus; * 3. Dezember 1879 in Schleusingen/ Prov. Sachsen, 1923 Dr. theol. in Bonn, 1907 Lic. theol., 1907 Pfarrer in Crossen/ Elster, 1912 in Barmen, 1916 in Bonn, dazu seit 1919 PD für Prakt. Theologie, 1925 o.Prof. in Rostock, 1931 in Heidelberg, 1950 emeritiert.

Jöde, Fritz; * 2. August 1887 in Hamburg, Volksschullehrer, Studium der Musik, 1923 o. Prof. an der Staatl. Akademie für Kirchen- und Schulmusik in Berlin, 1939 o. Prof. in Salzburg, 1947 Leiter des Amtes für Jugend- und Schulmusik Hamburg, 1951 Leiter der Hauptabteilung Musikerziehung der Staatl. Musikhochschule Hamburg, 1953 emeritiert, + 19. Oktober 1970 in Hamburg.

Joppich, Godehard; * 1932 in Breslau, Studium der Philosophie, Theologie und Semiologie in Rom, Dr. theol., 1970 Kantor der Abtei Münsterschwarzach, 1974 Dozent für Gregorianik in München, Cremona, Wien, Graz und Triest, 1980 Prof. für Gregorianik und Liturgik an der Staatl. Hochschule für Musik/ Ruhr (Folkwang Hochschule Essen), 1977-1992 Mitglied der Jury des internationalen Chorwettbewerbs in Arezzo/ Italien, lebt in Rodenbach.

Katz, Erich; * 31. Juli 1900 in Posen, 1918-1921 Studium am Sternschen Konservatorium in Berlin, 1921-1925 an der Universität Freiburg/ Breisgau, 1926 Dr. phil., 1926 Direktor des Musikseminars Freiburg, 1933 Organist, Komponist und Musikkritiker, 1939 Emigration nach England, 1941 Leiter des Musikabteilung der Bunce Court School in Wem/ Shropshire, 1943 Auswanderung in die USA, 1946 Prof. für Komposition am College of Music in New York, 1959 Leitung des Santa Barbara Collegium Musicum, + 30. Juli 1973 in Santa Barbara/ USA.

Kauffmann, Karl Emil; * 23. November 1836 in Ludwigsburg, 1877 Universitätsmusikdirektor in Tübingen, 1899 ao. Prof., 1907 emeritiert, + 17. Juni 1909 in Tübingen.

Kerrl, Hanns; * 11. Dezember 1887 in Fallersleben, Justizbeamter, 1932 Präsident des Preußischen Landtages (NSDAP), 1933 Preußischer Justizminister, 1935 Reichsminister für kirchliche Angelegenheiten, + 15. Dezember 1941 in Berlin.

Kiefner, Walter; * 15. Dezember 1900 in Reutlingen, 1914 Ev. Seminare Maulbronn und Blaubeuren, 1919-1925 Studium der Theologie in Tübingen, Vikar an der Stiftskirche Stuttgart, 1925 Repetent am Tübinger Stift bei Richard Gölz, 1927-1929 Kirchenmusikstudium in Leipzig bei Karl Straube, 1929 Pfarrer in Blaubeuren, 1935 Musikdirektor am Tübinger Stift, 1940-1945 Militärpfarrer in Russland und Frankreich, zugleich 1956-1966 Lehrauftrag für Liturgik und Hymnologie an der Universität Tübingen, 1960 D., 1966 emeritiert, 1968 als Stiftsorganist emeritiert, + 14. Juli 1982 in Tübingen.

Kirn, Gertrud; * 5. Dezember 1906 in Neubronn bei Aalen, 1926 Abitur an der Oberrealschule in Tübingen, 1926-1930 Studium der Germanistik, Anglistik und Geschichte in Tübingen und Berlin, 1932-1934 Besuch der Ev. Diakonieschule Stuttgart, 1934 Gemeindehelferin in Schwäbisch Gmünd, 1937 Aufenthalt im Diakoniemutterhaus in Herrenberg, 1939 Gemeindehelferin in Gerstetten, krankheitshalber in den Ruhestand versetzt, 1940 im Ruhestand in Hayingen, lebte 1988 in Korntal.

Kling, Immanuel Paul Hermann; * 16. November 1908 in Stuttgart-Gablenberg, Mitglied der Sozietät, 1936 Pfarrer in Pappelau bei Blaubeuren, Kriegsteilnehmer, Russische Gefangenschaft bis Herbst 1946, 1949 Pfarrer in Kleinbottwar, 1957 in Hemmingen, 1974 emeritiert, 1967-1977 Rendant der Kirchlichen Arbeit Alpirsbach, + 24. Februar 1992 in Kirchheim/ Teck.

Koch, Karl; * 6. Oktober 1876 in Witten, 1904-1914 Pfarrer in Holtrup, 1914-1916 in Witte, 1916-1949 in Bad Oeynhausen, 1919 Mitglied des preußischen Landtages (DNVP), 1930 Mitglied des Reichstages, 1927 Superintendent in Vlotho, 1927-1948 Präses der Westfälischen Provinzialsynode, 1933 Mitglied der Generalsynode, 1934 Präses der Bekenntnissynode der DEK und der Bekenntnissynode der APU, Mitglied der 1. Vorläufigen Kirchenleitung, + 28. Oktober 1951 in Bielefeld.

Kulp, Hans-Ludwig; * 14. Juli 1903 in Mörchingen/ Elsass, 1922 Abitur in Barmen, Studium der Theologie in Göttingen, Bonn, Tübingen und Basel, Vikariat in Bonn und Berlin, 1929 Ordination, 1929 Pfarrer in St. Johann/ Saar, 1932 in Fechingen/ Saar, 1939 in Dortmund und Leiter der Abteilung Dortmund der Kirchenmusikschule, + 1. Juni 1961 in Dortmund.

Lacher, Walter; Dekan in Marburg, * 1904, + 27. August 1984 in Marburg.

Lang, Heinrich; * 17. Februar 1858 in Laichingen, Ausbildung im Lehrerseminar Esslingen, musikalische Ausbildung am Stuttgarter Konservatorium, 1894 Musikdirektor am Stuttgarter Stift, 1900 o. Prof., + 14. November 1919 in Stuttgart.

Lange, Käthe; * 2. September 1952 in Greifswald, Abitur, 1975-1978 Fachschulausbildung zur Sektionsbibliothekarin in Greifswald, 1978-1984 Studium der Theologie in Berlin und Naumburg, 1986-1998 Pfarrerin im Umkreis von Ueckermünde, seit 1998 Pfarrerin in Greifswald, 1991-1998 Mitglied im Leitungskreis der Gregorianischen Wochen, seit 1998 Vizepräses der Stiftung Kirchliche Arbeit Alpirsbach.

Lilje, Hanns; * 20. August 1899 in Hannover, 1917 Notabitur, 1917-1918 Kriegsteilnehmer, 1919-1922 Studium der Theologie und Kunstgeschichte in Göttingen und Leipzig, 1922 Predigerseminar Loccum, 1924 Studentenpfarrer an der Technischen Hochschule in Hannover, 1927 Generalsekretär des DCSV in Berlin, 1932 Dr. theol. in Zürich, 1935 Generalsekretär des Lutherischen Weltkonvents, 1944-1945 Gestapohaft in Berlin und Nürnberg, 1945 Oberlandeskirchenrat in Hannover, 1947 D. in Edinburgh, 1947 Landesbischof in Hannover, 1950 Abt zu Loccum, 1949-1967 Stellvertretender Ratsvorsitzender der EKD, 1952-1957 Präsident des Lutherischen Weltbundes, 1956-1969 Leitender Bischof der VELKD, 1971 emeritiert, 1977 als Abt emeritiert, + 6. Januar 1977 in Hannover.

Lochter, Karl Heinz; * 20. September 1912 in Herrnhut, 1938 Hilfsprediger in Kaiserswerth, 1938 Ordination in Kaiserswerth, 1946 Hilfsprediger in Geilenkirchen-Hünshoven, 1952 Hilfsprediger bzw. 1953 Pfarrer in Übach-Palenberg-Ost, 1977 emeritiert, 1977-1986 Mitglied des Leitungskreises der Kirchlichen Arbeit Alpirsbach, + 8. Oktober 1986 in Düsseldorf.

Mahrenholz, Christhard; * 11. August 1900 in Adelebsen, 1918 Kriegsteilnehmer, 1922 Dr. phil., 1926 Pfarrer in Groß-Lengden/ Göttingen, 1929 MHrsg. von ?Musik und Kirche?, 1930-1962 Lehrbeauftragter für Kirchenmusik in Göttingen, seit 1946 Honorarprof., 1931 Mitglied des Landeskirchenamtes Hannover, 1934 Reichsobmann des Verbandes evang. Kirchenchöre in Deutschland, 1940 Vorsitz der Luth. Lit. Konferenz, 1948 D., 1953 Geistlicher Dirigent des Landeskirchenamtes, 1960 Abt von Amelungsborn, + 15. März 1980.

Mehlhausen, Joachim; * 3. Juni 1935 in Berlin, Studium der Ev. Theologie in Hamburg, Zürich, Basel und Bonn, 1964 Dr. theol. in Bonn, 1971 Habilitation, Assistent für Religionspädagogik an der Universität Köln, 1973 Pfarrer in Bonn, Landeskirchenrat, 1981 Oberkirchenrat in Düsseldorf, seit 1980 MHg. der Theologischen Realenzyklopädie, 1980 MHg. der Zeitschrift ?Evangelische Theologie?, seit 1988 MHg der ?Zeitschrift für Kirchengeschichte?, seit 1988 Leiter der Ev. Arbeitsgemeinschaft für kirchliche Zeitgeschichte, 1990-1996 Vorsitzender der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Theologie, seit 1990 MHg. der Zeitschrift ?Verkündigung und Forschung?, 1972-1987 Mitglied des Leitungskreises der Kirchlichen Arbeit Alpirsbach, 1987 o. Prof. für Kirchenordnung in Tübingen, + 3. April 2000 in Düsseldorf.

Metzger, Hans-Arnold, * 5. Dezember 1913 in Stuttgart, Studium der Kirchenmusik in Stuttgart und Leipzig, A-Examen, Organist in Leipzig und Kantor und Organist in Eisleben, 1938-1945 Kirchenmusiker in Heilbronn, 1945 Rektor der Kirchenmusikschule Esslingen, 1946 Lehrbeauftragter an der Musikhochschule Stuttgart, 1954 Prof. an der Kirchenmusikschule in Esslingen, 1958 Landesobmann des Kirchenmusikerverbandes, + 2. April 1977.

Metzger, Wolfgang; * 6. Oktober 1899 in Grab, 1925-1934 Pfarrer in Bronnweiler, Mitbegründer der Sozietät, 1934 Geschäftsführer beim Calwer Verlagsverein in Stuttgart, 1935 Herausgeber des Evangelischen Kirchenblattes für Württemberg, 1941 Dr. theol., 1946 Oberkirchenrat, 1955 Prälat, + 9. Juni 1992 in Stuttgart.

Mezger, Manfred; * 11. April 1911 in Stuttgart, Mitglied der Sozietät, 1947 Dr. phil., 1947 Pfarrer in Pfäffingen, Lehrbeauftragter für Liturgik und Hymnologie in Tübingen, 1948 Dozent für Praktische Theologie, 1956 o. Prof. in Berlin, 1958 o. Prof. in Mainz, 1959 D. theol. Tübingen.

Michel, Diethelm; * 22. Februar 1931 in Mülheim/Ruhr, 1951-1956 Studium der Theologie, 1959 Dr. theol., 1964 Habilitation, 1956 Stiftsinspektor in Bonn, 1959 Lektor der Universität Heidelberg für Hebräisch, 1965 o. Prof. für Altes Testament an der Kirchlichen Hochschule Berlin, 1972-1973 Rektor, 1981-1996 o. Prof. in Mainz, 1996 emeritiert, 1977-1999 Mitglied des Leitungskreises der Kirchlichen Arbeit Alpirsbach und 1983-1999 Vorsitzender, + 2. Juli 1999 in Murnau.

Nedden, Otto zur; * 18. April 1902 in Trier, Gymnasium Koblenz und Düsseldorf, Studium der Theaterwissenschaften in Tübingen, München, Marburg, 1925 Dr. phil., 1933 Dr. habil., 1930 Assistent in Tübingen, 1933 Chefdramaturg für Oper und Schauspiel am Deutschen Nationaltheater in Weimar, 1936 Privatdozent in Jena, 1938 Seminardirektor und 1944 ao. Prof. in Jena, 1944-1945 Kriegsteilnehmer, 1946-1948 Generalsekretär der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft in der Westzone, 1957 Lehrbeauftragter für Regiekunde in Köln, 1961 apl. Prof. für Theaterwissenschaft in Köln.

Nestle, Dieter; * 17. August 1931 in Stuttgart, Studium der Theologie, Dr. theol., 1963 Pfarrer in Marburg, 1973 Prof. für Systematische Theologie und Religionspädagogik in Lörrach bzw. Karlsruhe, + 7. August 2002.

Niemöller, Martin; * 14. Januar 1892 in Lippstadt, U-Boot-Kommandant im Ersten Weltkrieg, Studium der Theologie an der Universität Münster, 1924 Geschäftsführer der Inneren Mission Münster, 1931 Pfarrer in Dahlem, 1933 Mitglied der Jungreformatorischen Bewegung, Gründer und Vorsitzender des Pfarrernotbundes, 1934 Mitglied der Bekennenden Kirche und ihrer Leitungsorgane, 1937 verhaftet, 1938-1941 KZ Sachsenhausen, 1941-1945 KZ Dachau, 1945-1956 Mitglied des Rates der EKD, Leiter des Kirchlichen Außenamtes, 1947-1964 Kirchenpräsident der Evang. Kirche von Hessen und Nassau, + 6. März 1984 in Wiesbaden.

Paul, Erhart; * 5. Januar 1910 in Großpostwitz bei Bautzen, Studium der Pädagogik, Philosophie, Psychologie und Musik in Dresden, Dr. phil., aus dem Schuldienst entlassen während des NS-Regimes, Kantor und Organist am Hochstift Meißen, Kriegsteilnehmer, nach dem Zweiten Weltkrieg Studium der Kunstgeschichte, Musikwissenschaft und Schulmusik, Landessingwart der Jungen Gemeinde in Sachsen, 1960-1963 Singleiter im Niedersächsischen Kirchenchorverband, 1965 Kantor in Wolfsburg, 1974 emeritiert und Übersiedlung nach Bonn, + 15. Januar 1996 in Bonn.

Pfänder, Gerhard; * 29. August 1901 in Waiblingen, 1929 Pfarrer in Donstetten, 1935 an der Evang. Diakonissenanstalt Stuttgart, 1942 Dekan in Vaihingen/ Enz, 1950 in Göppingen, 1966 emeritiert, + 20. Januar 1981 in Schlat.

Pohle, Eva; * 10. Juli 1922, Mitarbeiterin im Kunstdienst der Evangelischen Kirche in Berlin, 1967-1976 Organisatorin der Ora-et-labora-Rüstzeiten, seit 1978 der Gregorianischen Wochen.

Popp, Eberhard; * 15. Mai 1929 in Neustadt/Aisch, 1947 Abitur am humanistischen Gymnasium Erlangen, Diplom-Kirchenmusikexamen in Heidelberg, Lehrassistent bei Wolfgang Fortner, 1951 Orgelstudium in Paris, gregorianische Studien in Stift Neuburg bei Heidelberg, 1950-1994 Kantor und Organist in Detmold, 1961-1989 Lehrauftrag für Orgel und liturgisches Orgelspiel an der Hochschule für Musik Detmold, 1980-2002 Mitglied des Leitungskreises der Kirchlichen Arbeit Alpirsbach, 1981-1995 Lehrbeauftragter für Kirchenmusik, Liturgik und Hymnologie an der Kirchlichen Hochschule Bethel, 1994 bzw. 1995 emeritiert, seit 1995 Organist an der Diakonissenhauskirche Detmold, seit 2000 auch Chorleiter dort.

Rahner, Karl; * 10. September 1903 in Königszelt/ Schlesien, Studium der Kirchenmusik in Leipzig, 1925 Kantor in Alt-Saarbrücken, 1941 Kirchenmusikdirektor, Leitung der Kirchenmusikerausbildung an der Staatlichen Musikhochschule Saarbrücken, 1967 emeritiert, 1947-1970 Mitglied des Leitungskreises der Kirchlichen Arbeit Alpirsbach und Administrator der Diözese Rheinland, Freitod 2. Juli 1970 in Saarbrücken.

Riethmüller, Otto; * 2. Februar 1889 in Bad Cannstatt, 1919 Stadtpfarrer in Esslingen, 1924 Vorsteher des Evangelischen Verbandes der weiblichen Jugend in Württemberg, 1928 Vorsteher des Burckhardthauses in Berlin, + 19. November 1938.

Schempp, Paul; * 4. Januar 1900, 1925-1929 Repetent am Tübinger Stift, 1929 Studienassessor in Stuttgart, 1931 Pfarrer in Waiblingen, 1931 Religionslehrer am Olgastift in Stuttgart, Mitbegründer der Sozietät, 1934-1943 Pfarrer in Iptingen, 1943 Austritt aus der Landeskirche, dann kaufmännischer Angestellter und Mitarbeiter des Berliner Büro Grüber, 1948 Wiedereinsetzung als Pfarrer, 1949-1958 Lehrer am Eberhard-Ludwigs-Gymnasium Stuttgart, 1955 D., 1958 o. Prof. in Bonn, + 4. Juni 1959 in Bonn.

Schiegg, Karl; * 13. Mai 1913 in Ulm, Abitur am Ulmer Gymnasium, 1932-1936 Studium der Theologie in Tübingen und Berlin, 1936 Erste Dienstprüfung, 1939 Zweite Dienstprüfung, 1936 unständige Tätigkeit in Württemberg, 1939 Pfarrer in Ennabeuren-Sontheim, 1939-1945 Kriegsteilnehmer, 1953 1. Stadtpfarrer in Vaihingen, seit 1978 im Ruhestand in Walldorf.

Schildge, Wilhelm; * 9. September 1886 in Rüsselsheim/ Hessen, 1911 Vikar in Nellingen, 1912 in Marschalkenzimmern, 1912 Stadtvikar in Degerloch und in Pfullingen, 1913 in Ellwangen und wieder in Degerloch, 1914 Pfarrer in Steinfischbach/ Taunus, 1925 in Nellingen, 1931 in Alpirsbach, zugleich 1946-1948 Glockensachverständiger der Württembergischen Kirche, 1948 Kirchenrat, 1948 emeritiert, + 24. Dezember 1974 in Alpirsbach.

Schlatter, Adolf; * 16. August 1852 in St. Gallen, 1880 Privatdozent in Bern, 1888 o. Prof. für Neues Testament in Greifswald, 1893 in Berlin, 1898 in Tübingen, + 19. Mai 1938 in Tübingen.

Schlosser, Hans-Dieter,* 1. April 1940 in Stuttgart, Studium der Pädagogik in Esslingen, 1961-1964 Lehrer an Grund-, Haupt-, Realschule, 1964-1968 Studium der Ev. Kirchenmusik in Esslingen, A-Prüfung, 1968 Kantor in Stuttgart-Untertürkheim, 1970 Musiklehrer am Ev.-theol. Seminar und Bezirkskantor in Blaubeuren, 1978 Bezirkskantor in Blaubeuren, 1987 Bezirks- und Stadtkantor in Schweinfurt, 1989 emeritiert, lebt im Ruhestand in Stiefenhofen/ Allgäu, seit 1987 Mitglied des Leitungskreises der Kirchlichen Arbeit Alpirsbach.

Schloz, Rüdiger * 29. August 1941 in Stuttgart, Studium der Theologie, Soziologie und Erziehungswissenschaft in Tübingen, Bonn und Konstanz, Forschungsassistent in Konstanz, Pfarrdienst in Württemberg, 2001 D. in Hamburg, Oberkirchenrat im Kirchenamt der EKD, 1973/74 Aufbau der Planungsgruppe der EKD gemeinsam mit Ernst Lange, 1974 Gründer der ?Ökumenische Initiative Eine Welt?, 1974-2000 Vorsitzender des Trägervereins, seit 1992 Mitglied des Leitungskreises der Kirchlichen Arbeit Alpirsbach, seit 1999 ihr Präses.

Schmidt, Ferdinand; * 25. Oktober 1883 in Höferhof bei Dabringhausen, Ausbildung an der Provinzialblindenschule Düren, Kirchenmusikalische Ausbildung am Konservatorium in Köln, 1906 Organist und Kantor in Köln, 1921 in Düren, Gründung einer Gemeindesingschule, Kirchenmusikdirektor, 1944 Cantor der Stiftung Tannenhof in Remscheid, zugleich 1935-1952 Vorsitzender des Landesverbandes evangelischer Kirchenchöre im Rheinland, + 23. April 1952 in Radevormwald.

Schmidt, Hartmut; * 3. Mai 1930 in Düren, 1943 C-Prüfung, 1949 B-Prüfung als Kirchenmusiker, Studium der Kirchenmusik in Wuppertal, Detmold und Paris, 1953 Staatliche A-Prüfung, 1954 Kantor in Düsseldorf, 1962 Leiter des Städt. Musikvereins Düsseldorf, 1976 Prof. für Chorleitung, zugleich Leiter der Abt. Evang. Kirchenmusik an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf, 1968-1976 Landeskirchenmusikdirektor der Rheinischen Kirche, 1989 Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, seit 1967 Mitglied des Leitungskreises der Kirchlichen Arbeit Alpirsbach, lebt im Ruhestand in Haan.

Schröder, Rudolf Alexander; * 26. Januar 1878 in Bremen, Architekturstudium in München, 1899 Mitbegründer der Zeitschrift ?Die Insel?, 1902 Mitbegründer des ?Insel-Verlages?, Wanderschaft Paris, Berlin, Bremen, 1918 Dichter in Bremen, 1936 in Bergen/ Bayern, Mitglied der Bekennenden Kirche, 1942 Ausbildung zum Lektor, 1946 Mitglied der Bayerischen Landessynode, 1947 Lessingpreis der Stadt Hamburg, 1954 Ehrenbürger der Stadt Bremen, + 22. August 1962 in Bad Wiessee.

Seiler-Schmidt, Beate; * 4. Mai 1921 in Ansbach, Kirchenmusikalische Ausbildung bei Karl Straube und Johann Nepomuk David, 1965 Bezirkskantorin des Kreises Münsingen und Kantorin der Gemeinde Münsingen, 1976 Kirchenmusikdirektorin, Gründerin der?Gesellschaft der Musikfreunde Münsingen e. V.?, 1975-1999 Mitglied im Leitungskreis der Kirchlichen Arbeit Alpirsbach, 1986 emeritiert, + 26. Oktober 2000 in Aichach bei Augsburg.

Soergel, Gero; * 15. März 1938 in Freiburg i.Br., Studium der Musikwissenschaft, Kirchenmusik, künstlerisches Orgel- und Cembalospiel sowie Theologie in Freiburg, Basel, Rom und Tübingen, Pfarrer in Heilbronn und Ispra/Varese, 1974 Musikdirektor am Evangelischen Stift in Tübingen und Stiftskirchenorganist, daneben 1984-1989 Ausbildung zum Gregorianikdozent in Essen, 1990 Rektor der württembergisch-landeskirchlichen Hochschule für Kirchenmusik Essligen, seit 1998 Professor an derselben Hochschule in Tübingen und Kantor in Kloster Kirchberg, seit 2002 Mitglied des Leitungskreises der Kirchlichen Arbeit Alpirsbach.

Sohn, Walter; * 29. Juli 1932 in Friedrichshafen, Studium der Theologie in Tübingen und Göttingen, 1957 Vikar in Alpirsbach, 1959 Pfarrer in Kornwestheim, 1973 in Alpirsbach, 1984 in Bad Waldsee, 1995 emeritiert, 1983-2002 Mitglied des Leitungskreises der Kirchlichen Arbeit Alpirsbach, lebt im Ruhestand in Friedrichshafen.

Stern, Hermann; * 8. November 1912 in Ghana, Ausbildung am Lehrerseminar Heilbronn, Studium der Kirchenmusik in Stuttgart, 1936 Organist und Chorleiter in Ebingen, 1939 Landesjugendsingwart, 1957 Kirchenmusikdirektor, 1959 Landeskirchenmusikwart und Obmann des Verbandes Evang. Kirchenchöre in Württemberg, 1973 Landeskirchenmusikdirektor, emeritiert 1977, + 9. Januar 1978 in Hohengehren bei Esslingen.

Stockmayer, Theodor; * 14. März 1871 in Göppingen, 1896 Dr. phil., 1902 Zweiter Stadtpfarrer in Geislingen, 1908 Zweiter Stadtpfarrer in Stuttgart, 1913 Erster Stadtpfarrer, 1930 Dekan in Tübingen, 1946 emeritiert, + 27. Dezember 1952 in Tübingen.

Strebel, Arnold; * 20. September 1879 in Schwäbisch Hall, 1906 Organist in Stuttgart, 1926 Kirchenmusikdirektor, 1933 o. Prof. in Stuttgart, Landesobmann der evangelischen Kirchenmusiker, 1945 emeritiert, + 9. Januar 1949.

Ströle, M. Benedicta OSB, bürgerlich Gertrud Ströle; * 23. Februar 1918 in Heidenheim, Studium 1938-1939 an der PH Esslingen, 1939-1941 Studium der Anglistik, Germanistik und Geschichte in München und Wien, seit 1940 zugleich Lehrerin im Warthegau, 1942-1944 Studium der Evangelischen Theologie in Berlin, Tübingen und Halle, Verhaftung am 4. Mai 1944 wegen Wehrkraftzersetzung, Gefängnis Stuttgart-Cannstatt bis Weihnachten 1944, SS-Befehl vom 23. Dezember 1944 zur Überführung ins KZ nicht vollstreckt, 1945 Konversion zum Katholizismus, 1947 Eintritt ins Kloster St. Ehrentraut in Kellenried, seit 1971 zu Vorlesungstätigkeit für 90 Tage jährlich beurlaubt.

Versmann, Heinrich; * 14. Dezember 1923 in Hamburg, Abitur am Johanneum in Hamburg, SS 1942 Studium der Medizin in Hamburg, seit WS 1942/43 Soldat, vermisst seit 1. Oktober 1943.

Volbach, Fritz; * 17. Dezember 1861 in Wipperfürth, Studium der Klassischen Philologie, Philosophie und Jura in Bonn und Heidelberg, seit 1885/86 Orgel, Klavier, Gregorianik und Komposition am Königlichen Institut für Kirchenmusik in Berlin, 1887 Dozent in Berlin, 1891 Mainz, 1907 Universitätsmusikdirektor und ao. Prof.in Tübingen, 1918 Musikdirektor und 1921 Generalmusikdirektor in Münster, 1929 emeritiert, + 30. November 1940 in Wiesbaden.

Vorster, Friedrich; * 17. Dezember 1903 in Stephansfeld/ Elsass, 1930 Pfarrer der Reformierten Gemeinde in Stuttgart-Bad Cannstatt, Mitglied der Sozietät, 1946 Pfarrer in Wankheim, 1960 Dekan in Nürtingen, 1970 emeritiert, + 17. Oktober 1982 in Tübingen.

Wagner, André; * 5. Juli 1927 in Strasbourg, Abitur in Colmar, 1944-1945 Kriegsteilnehmer, Gefangenschaft, Studium der Theologie in Strasbourg und in den USA, 1951 Pfarrer in Schwindratzheim/ Unterelsass, 1976 in Strasbourg, 1988 design. Mitglied des Leitungskreises der Kirchlichen Arbeit Alpirsbach, 1993 emeritiert, lebt im Ruhestand in Kehl.

Wasser, Martin; * 16. Januar 1904 in Prevorst, 1930 Pfarrer in Kayh, 1936 Stadtpfarrer in Schnaitheim, 1947 Pfarrer in Ebingen, 1952 im Wartestand, 1956 Pfarrverwalter in Ohnastetten, 1959 Pfarrer in Ochsenberg, + 6. Januar 1963 in Ebingen.

Wehr, Otto; * 1. Oktober 1886 in Viersen, Theologiestudium in Bonn, Halle und Utrecht, 1917 Pfarrer in Seelscheid, 1926 Pfarrer in Alt-Saarbrücken, 1934 Teilnehmer an der Barmer Bekenntnissynode, seit 1945 Kirchenrat, zugleich seit 1947 Superintendent in Saarbrücken, 1956 emeritiert, + 16. Dezember 1960 in Saarbrücken.

Weismann, Eberhard; * 11. Juni 1908, Mitbegründer der Sozietät, 1936 Pfarrer in Ölbronn, 1948 Landeskirchenmusikwart, 1959 Dekan in Nagold, 1965 Oberkirchenrat, 1973 emeritiert, 1949-1997 Mitglied des Leitungskreises der Kirchlichen Arbeit Alpirsbach und Administrator der schwäbischen Diözese, 1949-1967 Sekretär und 1967-1983 Vorsitzender des Leitungskreises, + 5. Dezember 2001 in Stuttgart.

Weitmann, Alfred; * 6. März 1910, 1933 Vikar an Herz Jesu Stuttgart, 1934 Repetent am Konvikt in Rottweil, 1935 in Tübingen, 1945 Direktor des Seelsorgeamtes Rottenburg, 1948 Ordinariatsrat in Rottenburg, 1953 Domkapitular, 1961 Päpstlicher Hausprälat, 1972 Domdekan, 1980 emeritiert, im Ruhestand in Aalen.

Widmann, Richard; * 28. Januar 1900 in Stuttgart, 1926 Pfarrer in Wurmberg, 1932 Zweiter Stadtpfarrer in Plieningen, 1938 Pfarrer in Oberboihingen, 1951 in Eglosheim, 1960 in Remmingsheim, Mitbegründer der Sozietät, 1967 emeritiert, 1967-1979 Mitglied des Leitungskreises der Kirchlichen Arbeit Alpirsbach, + 21. Dezember 1979 in Stuttgart.

Winkelmann, Reinhard; * 24. April 1927 in Berlin, 1944-1945 Kriegsteilnehmer, 1945-1946 Gefangenschaft, 1948 Katechet beim Kirchlichen Erziehungsausschuss in Berlin-Lichtenberg, zugleich seit 1948 dort Kirchenmusiker, 1972 Abteilungsleiter für Information/ Dokumentation in der Geschäftsstelle des Diakonischen Werkes der Evangelischen Kirchen in der DDR, 1990 emeritiert, 1967-1976 Organisator der Ora-et-labora-Rüstzeiten, seit 1978 der Gregorianischen Wochen, 1991-1998 Mitglied im Leitungskreis der Kirchlichen Arbeit Alpirsbach, lebt im Ruhestand in Berlin.

Wolf, Ernst; * 2. August 1902 in Prag, 1925 lic. theol, Privatdozent für Kirchengeschichte in Rostock, 1930 Dr. theol. in Rostock, 1931 o. Prof. für Systematische Theologie in Bonn, 1935 in Halle, 1945 in Göttingen, 1957 in Bonn, 1949-1971 Mitglied im Leitungskreis der Kirchlichen Arbeit Alpirsbach, + 11. September 1971 in Garmisch-Partenkirchen.

Wurm, Theophil; * 7. Dezember 1868 in Basel, 1899 Pfarrer der Evangelischen Gesellschaft in Stuttgart, 1913 Pfarrer in Ravensburg, 1920 Dekan in Reutlingen, 1927 Prälat in Heilbronn, 1929 Kirchenpräsident, 1933 Landesbischof in Württemberg, zugleich seit 1945 Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland, 1949 emeritiert, + 28. Januar 1953 in Stuttgart.

Zacher, Gerd; * 6. Juli 1929 in Meppen/ Ems, 1940 Musik- und Klavierunterricht in Katowice, 1941-1945 Klavier- und Theorieunterricht in Lippstadt, 1948-1953 Orgel- und Dirigatstudium an der Nordwestdeutschen Musikakademie in Detmold, 1953-54 Klavier und Theoriestudium in Hamburg, 1954 Privatmusiklehrer, 1954 Kantor und Organist in Santiago de Chile, 1957 Kantor in Hamburg-Wellingsbüttel, A-Examen in Lübeck, 1967 Dozent für Orgel an der Musikakademie Lübeck, 1970 Leiter der Abteilung für Evangelische Kirchenmusik an die Folkwang-Hochschule/ Essen, 1991 emeritiert, 1970-1990 Mitglied im Leitungskreis der Kirchlichen Arbeit Alpirsbach.

Geschichte des Bestands:
Das Archiv der Kirchlichen Arbeit Alpirsbach besitzt eine komplexe und zum Teil kaum noch nachzu-vollziehende Vorgeschichte. Die nunmehr im landeskirchlichen Archiv in Stuttgart zusammen geführten Teile entstammen zahlreichen verschiedenen Provenienzen. Ein weiterer Teilbestand befindet sich darüber hinaus im Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland in Düsseldorf (vgl. dazu Bestand 04).
Die Geschichte der Kirchlichen Arbeit Alpirsbach wurde jüngst umfassend dargestellt in dem Buch: Joachim Conrad: Liturgie als Kunst und Spiel. Die Kirchliche Arbeit Alpirsbach 1933-2003 (Heidelberger Studien zur Praktischen Theologie Bd. 8). Hamburg-Münster-London 2003, 464 S. (ISBN 3-8258-6792-7).

Auf eine Darstellung kann deshalb hier verzichtet werden. Dort findet sich auch ein umfangreiches Literaturverzeichnis. Im Anhang des Bandes sind außerdem sämtliche von der Kirchlichen Arbeit Alpirs-bach durchgeführten Kirchlichen und Gregorianischen Wochen dokumentiert, so dass hier eine weitere Quelle ersten Ranges vorliegt.
Die vorliegenden Bestände stammen zum einen direkt aus den Nachlässen von Eberhard Weismann, Heinrich Goecke, Karl-Heinz Lochter, Ingrid Bublitz und Immanuel Kling. Umwege sind dagegen die Nachlässe der beiden Alpirsbacher "Gründerväter" Richard Gölz und Friedrich Buchholz gegangen. Der Nachlass von Richard Gölz war von der Familie Gölz schon vor etlichen Jahren an Joachim Conrad übergeben worden. Der Nachlass von Friedrich Buchholz war nach seinem Tode offenbar zwischen Hermann Amlung und Hartmut Schmidt aufgeteilt bzw. hin und her getauscht worden; vor allem die Buchholz'schen Notenmanuskripte wechselten mehrfach den Aufenthaltsort, was mit der Neubearbeitung des Alpirsbacher Antiphonale u.a. durch Hermann Amlung und Hans-Dieter Schlosser zusammen hing. Zuletzt lagerten sie bei Hans-Dieter Schlosser, wo sie von Thomas Bergholz geordnet und digitalisiert werden konnten. Schließlich konnte den Beständen auch ein bedeutender Teil des Vorlasses von Hartmut Schmidt hinzugefügt werden, der weitere Fragmente des Nachlasses Buchholz enthielt.
Das alles schließt nicht aus, sondern legt geradezu nahe, dass sich noch weitere Teilbestände oder Fragmente der Nachlässe Buchholz und Gölz im verstreuten Besitz von Personen befinden, die zu Zeiten diesen Persönlichkeiten nahe standen.
Die allgemeine Bedeutung dieses Archivs liegt zum einen im Gebiet der jüngeren liturgischen Bewegung, namentlich im Bereich der Liturgiewissenschaft und der deutschen Gregorianik der 1930er bis 1960er Jahre, zum anderen auf dem Gebiet der deutschen Kirchengeschichte der Vor- und Nachkriegszeit, be-sonders auch im Bereich der Württembergischen Sozietät und der Bekennenden Kirche. Vor allem die Briefwechsel sind hier eine herausragende Quelle, ferner das umfangreiche biographische Material. Von eher speziellem Interesse dagegen werden die internen Briefwechsel und Unterlagen zur Geschichte und Verfassung der Kirchlichen Arbeit Alpirsbach sein, die naturgemäß ebenfalls breiten Raum einnehmen.
Der Bestand "05-4 Autographen von Friedrich Buchholz" liegt, mit Ausnahme der darin enthaltenen Ab-schriften aus lateinischen Quellen und unmittelbaren Druckvorlagen, auch in digitalisierter Form vor. Zum Bestand "10 Richard Gölz" wird eine Gesamtausgabe vorbereitet.
Sprache der Unterlagen:
Deutsch
Online-Beständeübersicht im Angebot des Archivs: