Sammelband mit 19 von Friedrich [von Romrod], Abt von Fulda, bestätigten Urkunden des Abtsgerichts von 1392-1393

Verzeichnungsstufe:
Archivale
Archivaliensignatur:
Hessisches Staatsarchiv Marburg, Urk. 79, 2
Kontext:
Reichsabtei Fulda: Gerichte, Ritterschaft, Orte, Stadt Fulda [ehemals: Urkunden R V, VI, VII, VIII] >> Gerichte (ehemals: Urkunden R V) >> 1 Abteiliches Gericht
Laufzeit:
1392 Mai 30-1393 April 29
Formalbeschreibung:
19 Ausfertigungen, Papier, alle mit rückseitig aufgedrückten Papiersiegeln (alle beschädigt)
Archivalientyp:
Urkunde
Sonstige Erschließungsangaben:
Vermerke (Urkunde): (Voll-) Regest: [Urk. 1:] Friedrich [von Romrod], Abt von Fulda, bekundet, dass Johann (Hans) Murhard den Frowin von Hutten wegen einer nicht eingelösten Bürgschaft bei dem Juden Salmon Polpe verklagt hat (anno domini M° CCC° LXXXXII an donerstage vor dem heiligen phingistage [1392 Mai 30]). - [Urk. 2:] Derselbe bekundet, dass Eckhard von Lüder (Luter) geklagt hat, weil ihn Witzel und Simon von Lüder an seinen Lehen und Gütern der halben Kemenate zu Lüder [heute: Großenlüder, Lkr. Fulda] nebst ihrem Zubehör hindern (Datum anno domini M° CCC LXXXXII quarta feria ante vincula Petri [1392 Juli 31]). - [Urk. 3:] Derselbe bekundet, dass Heinrich Sparnauwe, Dekan von Frauenberg, gegen Adelheid (Alheit), Witwe des Simon von Heuselstamm (Huselstam), und ihre Söhne Heinrich (Heintz), Friedrich (Fritz) und Vopel (Vayppel) von Schlitz, genannt von Heuselstamm, wegen eines Hofes, den diese wüst liegen lassen haben, geklagt hat (an dinstage nach sent Michels tage anno domini M° CCC° LXXXXII [1392 Oktober 1]). - [Urk. 4:] Derselbe bestätigt eine Klage des Johann (Hans) Kelner als Vormunds des Apel Rubin vor dem Paradiesgericht (gerichte des paradises) gegen Gerlach Küchenmeister und Ludwig (Lotze) Windolt wegen einer Bürgschaft, welche diese für Heinrich (Heintz) Kreyen und Johann (Henne) Kreppelin übernommen haben (nach Cristi geburt driczenhundert jare in dem czwei und nunczigisten jare an dinstage nach sente Michels tage [1392 Oktober 1]). - [Urk. 5:] Derselbe bestätigt eine Klage des Konrad Murhard (Morrehard), Dekans von Neuenberg, gegen Witzel und Berthold (Tolde) Doring (anno domini M° CCC LXXXXII feria tercia post diem sancti Michahelis [1392 Oktober 1]). - [Urk. 6:] Derselbe bestätigt eine Klage des Konrad Semel gegen Heinrich (Heintz) von Schlitz, genannt von Heuselstamm (Huselstam) wegen einer Schuld (an sente Gallen tage anno domini M° CCC° LXXXXII° [1392 Oktober 16]). - [Urk. 7:] Derselbe bestätigt eine Klage des Witzel Gassenhauer (Gassenheuwer) gegen Adelheid (Alheit) von Bimbach wegen einer Schuld (an mitwochen vor Luce anno domini M° CCC° LXXXXII [1392 Oktober 16]). - [Urk. 8:] Derselbe bestätigt eine Klage des Johann (Hans) von Buttlar gegen Witzel und Simon von Lüder (Luter), die ihn an seinen Lehen und Gütern - der halben Kemenate zu Lüder [heute: Großenlüder, Lkr. Fulda] und der dazu gehörigen Niedernburg - hindern. (Datum anno domini M° CCC° LXXXXII [1392]). - [Urk. 9:] Derselbe bestätigt eine Klage des Eckhard von Gelnhausen und Hermann Ledenthers gegen Hermann Gerhard wegen einer Schuld (an dinstage nach dem suntage als man czu jore singet Invocavit anno domini M°CCCLXXXXII [1393 Februar 25]). - [Urk. 10:] Derselbe bestätigt eine Schuldklage des Witzel Gassenhauer (Gassenheuwer) gegen Johann (Hans) von Lüder (an dinstage nach Invocavit anno domini M° CCC° LXXXXIII [1393 Februar 25]). - [Urk. 11:] Derselbe bestätigt eine Klage des Hermann von Cappel gegen Otto von Lüder (Luter) d.J. (anno domini M° CCC° LXXXXIII feria tercia post Invocavit [1393 Februar 25]). - [Urk. 12:] Derselbe bestätigt eine Klage des Hermann von Cappel wegen Verheerung seiner Höfe zu Caßdorf (Castorff) [heute: Ortsteil von Homberg (Efze) [Schwalm-Eder-Kreis] und Ostheim [heute: Ortsteil von Malsfeld, Schwalm-Eder-Kreis] gegen Eckhard, Otto und Heinrich von Lüder (Lueter) (an mittewachen vor Letare anno domini M° CCC LXXXXIII [1393 März 12]). - [Urk. 13:] Derselbe bestätigt eine Klage des Heinrich von Geysa als Vormundes des Matthias Zentgraf vor dem Paradiesgericht (gerichte des paradises) gegen Friedrich (Fritz) und Heinrich Pfeffersack als Erben des Gottfried (Gotze) Pfeffersack wegen eines Pferdes [vgl. Urk. 17] (an mittewachen vor Letare anno domini M° CCC LXXXXIII [1393 März 12]). - [Urk. 14:] Derselbe bestätigt eine Schuldklage des Witzel Gassenhauer (Gassenheuwer) gegen Johann (Hans) von Lüder (Luter) (an mittewachen vor Letare anno domini M° CCC LXXXXIII [1393 März 12]). - [Urk. 15:] Derselbe bestätigt eine Klage des Witzel Gassenhauer (Gassenheuwer) gegen Katharina, Witwe des Konrad Doring [vgl. Urk. 18] (an mittewachen vor Letare anno domini M° CCC LXXXXIII [1393 März 12]). - [Urk. 16:] Derselbe bestätigt eine Schuldklage des Witzel Gassenhauer (Gassenheuwer) gegen Witzel Doring [vgl. Urk. 19] (an donerstage vor dem palmen tage anno domini M° CCC LXXXXIII [1393 März 27]). - [Urk. 17:] Derselbe bestätigt die Wiederholung der Klage des Heinrich von Geysa [vgl. Urk. 13] (an donerstage vor dem palme tage anno domini M° CCC° LXXXXIII [1393 März 27]). - [Urk. 18:] Derselbe bestätigt die Wiederholung der Schuldklage des Witzel Gassenhauer (Gassenheuwer) gegen Katharina, Witwe des Konrad Doring [vgl. Urk. 15] (an donerstage vor dem palmen tage anno domini M° CCC LXXXXIII [1393 März 27]). - [Urk. 19:] Derselbe bestätigt die Wiederholung der Schuldklage des Witzel Gassenhauer (Gassenheuwer) gegen Witzel Doring [vgl. Urk. 16] (an dinstage nach Jubilate anno domini M° CCC° LXXXXIII [1393 April 29]).
Bemerkungen:
Die Urkunden wurden nacheinander chronologisch geordnet in einen Pappband unter dem Titel 'Erklärungen und Erkenntnisse des Abtes Friedrich im Namen des Gerichtes zu Fulda über eingebrachte Klagen 1392-1393' eingeheftet.
Die einzelnen Urkunden wurden mit Bleistift nachdatiert.
Bestand:
Urk. 79 Reichsabtei Fulda: Gerichte, Ritterschaft, Orte, Stadt Fulda [ehemals: Urkunden R V, VI, VII, VIII]
Rechteinformation:
Es gelten die Nutzungsbedingungen der Staatsarchive in Hessen.