Wilhelm Aurdorffer, Leibeigener des Hz. Albrecht von Bayern, der als reisiger Knecht auf eigenen Wunsch für ein Jahr um 10 fl und 2 Kleider durch den Haushofmeister Dietrich von Westerstetten in die Dienste des Hz. von Württemberg aufgenommen wurde, nachdem er erklärt hat, daß sein Junker Walter von Gumppenberg am Montag nach dem Palmtag (28. März) mit ihm abgerechnet habe und seine Dienstzeit bei dem Genannten am Sonntag nach Ostern (10. Apr.) abgelaufen sei, leistet den Treueeid gegenüber seinem neuen Herrn, verpflichtet sich zur Einhaltung der getroffenen Vereinbarung und bekräftigt mit einem Eid die Wahrheit der gemachten Aussagen. Das Pferd für seinen Dienst soll ihm aus dem Stall des Hz. zur Verfügung gestellt werden. Im Falle von Streitigkeiten soll er sich wie andere Diener auch mit dem Recht begnügen, das ihm vom Hofmeister und den Räten gewährt wird.

Landesarchiv Baden-Württemberg
Objekt beim Datenpartner
Loading...