110

Verzeichnungsstufe:
Archivale
Archivaliensignatur:
Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, Kloster Bredelar - Urkunden, Nr. 110Vermerke : Rückvermerk: eyn hoff in Edenmüden (15. Jh.), Enemuden (16. Jh.).Ausfertigung, Pergament. Siegel des Albert von Amelunxen (de Amelungesen), des Gottschalk von Padberg (de Pathberg) und des Johannes (?) de Horhusen an Pergamentpresseln anhängend, teilweise stark beschädigt, das des Johannes von Padberg und Regenhard von Itter (de Yttere) verloren. Abschriften in Msc. VI 125 S. 265-266, Bredelar Akten 2 fol. 436-436v und Bredelar Akten 297 (um 1500).Druck: Westf. Urkundenbuch 4 Nr. 1318, 7 Nr. 1470
Kontext:
Kloster Bredelar - Urkunden >> 3 1251 bis 1300
Laufzeit:
1273 April 23
Sonstige Erschließungsangaben:
Beschreibung: Ritter Fredericus gen. de Horhusen überläßt mit Einverständnis seiner Frau Adela, seiner Söhne Stephan und Konrad und seiner Töchter Adela und Hylania Kloster Bredelar (in Bredelare) seinen Hof (curtem) in Enemude mit allem Zubehör unter der Bedingung, daß die Söhne aus dem Hof jährlich 8 Malter (moldra) Korn, je 4 Malter Roggen und Hafer, erhalten. Stirbt einer der beiden Söhne, soll der überlebende nur 4 Malter, je 2 Malter Roggen und Hafer, bekommen. Nach dessen Tod fällt die Kornrente an das KlosterDominica qua cantatur Misericordia Domini
Zeugen: der Abt von Flechtdorf (de Flechtorp), Propst Bertoldus von Marsberg, Graf Albertus de Eversten, Bertoldus und Bertoldus, Edelherren von Büren; Teodericus de Mederike, Theodericus de Horhusen, Johannes de Brobike, Olricus de Westhem, Ritter; Hermannus de Pathberg, Ludolfus von Messinghausen (Meitsinchusen), Conradus gen. Blivar, Fredericus Specht (Picus), Henricus de Capeila, Johannes de Billinchusen, Bertoldus de Huxaria und sein Bruder Helmicus, Bürger zu Marsberg.

Digitalisat im Angebot des Archivs:
kein Digitalisat verfügbar
Bestand:
A 322 I Kloster Bredelar - Urkunden