365

Verzeichnungsstufe:
Archivale
Archivaliensignatur:
Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, Kloster Bredelar - Urkunden, Nr. 365Vermerke : Ausfertigung, Pergament, deutsch, 27,8 zu 35,3 cm. Siegel des Dietrich, Konrad und Dietrich von Dalwigk und des Hermann von Padberg an Pergamentpresseln anhängend. Der in größeren Partien schwer lesbare Text von späterer Hand (17. Jh.) nachgeschrieben. Abschriften in Bredelar Akten 4 S. 68-69, Msc. VII 5726 fol. 44v-46 und Bredelar Akten 2 fol. 520-521; Gelenius, Farragines 3 fol. 206v-207v
Kontext:
Kloster Bredelar - Urkunden >> 4 1351 bis 1400
Laufzeit:
1398 Februar 24
Sonstige Erschließungsangaben:
Beschreibung: Dietrich von Dalwigk und sein Sohn Dietrich, die Brüder Cord und Dietrich von Dalwigk, Söhne des verstorbenen Johannes, überlassen Kloster Bredelar ihre freien Güter zu Huomerhusen, Brenschede und Mühlhausen und leisten Währschaft. Die Güterübertragung erfolgt zum Gedächtnis an Dietrich von Dalwigk, Abt zu Corvey, und dessen Vater Johannes; an Ludolf, Mönch in Flechtdorf; an Werner, Pastor in Adorf, und seine Brüder Johannes, Cord, Hermann und Elger und seine Schwester Amabille [Der durch Nachschreiben verunstaltete Name ist hier nach den genannten Abschriften wiedergegeben], die Frau Gottschalk Dunckers; an Gertrud, die Frau Cord Spiegels; an Johannes von Dalwigk, seine Söhne Jordan und Johannes; an Gosta, die Tochter des genannten Dietrich, die allesamt verstorben sind; an Rixa, Cord und des genannten Dietrich Mutter; an Oda, die Frau des genannten Dietrich, die beide noch leben. Der genannten Personen soll jede Woche in der Messe am Altar Johannes Ev. gedacht werden, ferner beim jährlichen Totengedenken am folgenden Tag nach Cosmas und Damian mit Messen und Vigilien. Der Siechenmeister soll aus den Gütern die Einkünfte erheben und dem Konvent übergeben, soweit Abt und Prior darüber befunden haben. Wird das Gedächtnis versäumt, soll es den Stiftern frei stehen, die Gelder anderen Geistlichen zu übertragen. Ist das Kloster aus einer Notsituation heraus nicht in der Lage, Gottesdienst zu halten, "als leider bei unseren Tagen eher geschehen ist", so soll das Geld Bredelar unbenommen bleiben.Datum anno Domini millesimo CCCXC octavo proxima dominica quadragesime, qua cantatur Invocavit
Wy Dyderich van Dalwych, Dyderich syn zoen, Cord und Dyderich gebrodere, Johannes sone van Dalwich, dem Got genade, bekennet vor uns und vor al unse rechten erven, dat wy myt gudeme vorbedachtem mode und berade semptliken und endrechtliken myd enandir hebbet ghegeven und gevet in dussem breve den ghestliken luden, dem abbete und convente des closters to Bredelar und al eren nakomelinghen to eyme testamente und vor eyn offer Gode [Vorlage: von de] van hemelrike to love und eren und der werden hylgen juncvrowen Marien, syner modir, unse vryen gude by namen [Vorlage: bynnen] Huomerhusen, Brenschede und unse guot to Molhusen uppe der Rene myt al erer tobehoringe und slachter nut in holte [Vorlage: et sy], in velde, in eckeren [Vorlage: eckern], myt tenden, in water, in wesen [Vorlage: wese], in weyde, war de gelegen synt, und war men de ghegnomen kan bynnen dorpen und buten dorpen, myt alme rechten eghendomes und leenwere [Vorlage: leinvere], allit dat wy und unse erven dar ane hadden [Vorlage: hebbet] odir [Vorlage: oder] hebben mochten, und wy vortigget [Vorlage: vertyget] dar van und gaet [Vorlage: gat] des gensliken und degere uth [Vorlage: ut] und sette de vorg. ghestliken [Vorlage: gestliken] lude van stunt in eyne upbornde ruwelike hebbende were der vorg. gut und alle erer [Vorlage: allern] tobehoringe [Vorlage: tobehorunge] eweliken [Vorlage: darmedde] to besittende, to besettende und to entsettende [Vorlage: ensettende] na al erme nutte und wyllen, und wy und al unse erven wilt en der vorg. [In der Vorlage fehlt: der vorg.] rechte vulkomene warschop don, wanne, war und welke tyd en des not ys und wy dar to geesschet [Vorlage: gheesget] werden; und wy Dyderich und Dyderich, Cort und Diderich vorg. hebbet dyt testament gheoffert und gegeven [Vorlage: gheven] den vorg. closter umme [Vorlage: ume] troest [Vorlage: trost] und heyl unsir [Vorlage: unser] zele, al unsir olderen [Vorlage: oldirn] und vorvarn, nakomelinge und al unsir echten frowen zele und by namen [Vorlage: name] hern [Vorlage: hn.] Dyderikes van Dalwich, wanner abbet des stichtes van Corveyge, Johan, synes vader, hern Ludolfes, wanner monyck [Vorlage: monek] to [Vorlage: tho] Flechtorp, hern Wernhers, wanner pastors to Adorp, Johan, Cordis, Hermans und Elgers, syner [Vorlage: syn] brodir, Amabilien [Vorlage: Minabillen], syner [Vorlage: siner] suster, wanner eliken vrowen Goschalkes Dunckers, Gerdrude, wanner echten vrowen Cordis Spegels [Vorlage: Speggel], Johans [Vorlage: Johannes] van Dalwich, Jordans und Johan, syner zone, Gosten, Diderikes dochter vorg., den allin Got gnade, und Rixen, Cordis und Diderikes [Vorlage: Diderichs] vorg. modir, und Oden, echten vrowen Dyder(ikes) vorg., de beyde noch leven, also dat men al dusser vorg. und al der van Dalwich und al erir eliken vrowen de bet und de jnnenclicher dencke und vor uns bidde [Vorlage: unseren broder] in der misse, de men alle wecken eyns vor dat geslechte van Dalwich lesen sal uppe suntte Johannes ewang(elisten) altare in der kerken to Breydelar und in der begencnisse, de men alle jar sal don des nesten daghes na der hilligen [Vorlage: hilghen] mertiler dage Cosme et Damiani myt missen und vigilien, als wontlich in dem selven clostir is; und wat van dussen vorg. guden [Vorlage: guder] velt, dat sal en sekenmester [Vorlage: sekemester] upboren und denen dar van dem convente alle jar uppe den vorg. dach, als dusse vorg. begencnisse [Vorlage: begengnisse] schut, wat he dar van tughen kan na rade eyns abbedes und ens priors. Weret [Vorlage: wart] ok, dat dusse misse und begencnisse [Vorlage: begengniß] nicht ensche und versumet worde van den van Breydelar, so moghe wy odir unse erven de gulde, de des jaris velle van den vorg. guden, wan de versumnisse ghesche [Vorlage: auf Rasur stehend], selver upnemen und gheven de anderen [Vorlage: andren] ghestliken luden so langhe, wynt de van Breydelar [In der Vorlage versehentlich doppelt: de Breydelar] de vorg. misse und begencnisse deden, als vorg(enannt) is. Et en were [Vorlage: ok weret] sake, dat de van Breydelar al sodane kuntlich schade odir eaftich not overginge, dat se Godis denst vullenbringen [Vorlage: vullenbrengen] kunnen od(ir) mochten in erme clost(ir), als leder by unsin dagin er gheschen is, so en solde wy od(ir) unse erven de vorg. gulde andirs an neyne gestlike lude kerin, dan den van Breydelar solde wy de gutliken laten in allir wys [Vorlage: wise], als vorg(enannt) is. Tho thuge und kunschop al dusser vorg. stucke und articule so hebbe wy Dyderik, Cord und Diderik van Dalwich vorg. unse inghesegele vor unsik und vor al unse rechten erven vestliken an dussen breff ghehangen, und ich Dyderich van Dalwich de junghe, Dyderichs sone vorg., wantte ik noch neyn eygen inghesegel en hebbe, so hebbe ich ghebeden Hermanne van Pathberg, dat he vor mich [Vorlage: miched (?). Mit Ausnahme der in den Anmerkungen 41, 43 und 47 genannten Textabweichungen sind alle übrigen durch Nachschreiben einer jüngeren Hand verursachten Inkorrektheiten und Sinnentstellungen nach den Abschriften in Msc. VII 5726 und Bredelar Akten 4 korrigiert worden] syn inghesegel an dussen breff ghehanghen hevet, des ich Herman van Pathberg bekenne, dat ich umme bede willen Dyderichs vorg. myn inghesegel mede hebbe ghehangen an dussen breff.

Digitalisat im Angebot des Archivs:
kein Digitalisat verfügbar
Bestand:
A 322 I Kloster Bredelar - Urkunden