Amtsgerichte (bis 1968): Amtsgericht Hünfeld (Bestand)

Verzeichnungsstufe:
Bestand
Bestandssignatur:
Hessisches Staatsarchiv Marburg, 275 Hünfeld
Kontext:
Hessisches Staatsarchiv Marburg (Archivtektonik) >> Gliederung >> Akten ab 1867 >> Stellen der Justiz >> Amtsgerichte (Justizämter usw.) >> Amtsgerichte (bis 1968)
Bestandslaufzeit:
1806-1980
Bestandsbeschreibung:
Geschichte des Bestandsbildners:
Mit dem Organisationsedikt von 1821 wurde zum 1. Januar 1822 das Justizamt Hünfeld eingerichtet, das dem Obergericht Fulda und wiederum dem Oberappellationsgericht Kassel unterstellt war (kurh. GS 1821, S. 29, 69).
Nach der Annexion Kurhessens wurde im Jahr 1867 wurde die preußische Zivil- und Strafprozessordnung eingeführt, durch die das Justizamt zum Amtsgericht Hünfeld umgewandelt wurde. Die nächst höheren Instanzen in preußischer Zeit waren nun das Kreisgericht Fulda (ab 1882 Landgericht Hanau), das Appellationsgericht in Kassel und das Oberappellationsgericht in Berlin.
Im Jahr 1944 wurde das Amtsgericht Hünfeld dem Oberlandesgericht Frankfurt unterstellt, zum 1. November 1949 wurde die zweite Instanz das neu gebildete Landgericht Fulda.
Ab dem 1. Oktober 1932 wurde der Bezirk des aufgelösten Amtsgerichts Burghaun dem Amtsgericht Hünfeld zugeteilt (PrGS S. 301). Im Herbst 1945 mit der Wiederaufnahme der Rechtspflege wurden außerdem die Gemeinden des ehemaligen Amtsgerichtsbezirks Eiterfeld zugeteilt.

Gerichtsbezirk:
Arzell (seit 1945), Betzenrod (seit 1945), Bodes (seit 1945), Buchenau (seit 1945), Burghaun (seit 1932), Dammersbach, Dittlofrod (seit 1945), Eiterfeld (seit 1945), Erdmannrode (seit 1945), Fischbach (seit 1945), Giesenhain (seit 1945), Glaam (seit 1945), Gotthards, Großenbach, Großenmoor (seit 1932), Großentaft (seit 1945), Gruben / Obergruben (seit 1823), Grüsselbach (seit 1945), Haselstein, Hechelmannskirchen (seit 1932), Hermannspiegel (seit 1945), Hofaschenbach, Hünfeld, Hünhan (seit 1932), Kirchhasel, Körnbach (seit 1945), Langenschwarz (seit 1932), Leibolz (seit 1945), Leimbach (seit 1945), Mahlerts („Alharts“), Malges (seit 1945), Mansbach (seit 1945), Mauers (seit 1945), Meisenbach (seit 1945), Mengers (seit 1945), Michelsrombach (seit 1932), Mittelaschenbach, Molzbach, Morles, Müsenbach (seit 1945), Neukirchen (seit 1945), Nüst, Oberaschenbach, Oberbreitzbach (seit 1945), Oberfeld (seit 1932), Obernüst, Oberrombach (seit 1932), Oberstoppel (seit 1945), Oberufhausen* (seit 1945), Oberweisenborn (seit 1945), Odensachsen (seit 1945), Rasdorf, Reckrod (seit 1945), Rhina (seit 1932), Rimmels, Rödergrund (bis 1855), Roßbach, Rothenkirchen (seit 1932), Rückers, Rudolphshan (seit 1932), Sargenzell, Schletzenrod (seit 1932), Schlotzau (seit 1932), Schwarzbach, Setzelbach, Silges, Soisdorf (seit 1945), Soislieden (seit 1945), Steinbach (seit 1945), Treischfeld (seit 1945), Unterbernhards, Unterstoppel (seit 1945), Unterufhausen* (seit 1945), Wehrda (seit 1932), Wetzlos (seit 1932), Wittges (bis 1823), Wölf (seit 1945)

*Ab dem 1. April 1958 wurden die Gemeinden Ober- und Unterufhausen zur Gemeinde Ufhausen zusammengeschlossen.

Amtsrichter (ab 1909 Amtsgerichtsrat):
1858-1866: Theodor Wagner
1867-1882: Oscar Fuckel
1887-1897: Kucks
1898-1905: Hahn
1906-1908: Unger
1909-1912: Hahn; 1913-1915: ?
1916: Hahn; 1917-1929: ?
1930: Dr. Keuthen
Findmittel:
Ablieferungslisten
Findmittel:
teilweise (u.a. Acc. aus 2013) unverzeichnet
Referent:
Herr Dr. Petter, Frau Laube
Zusatzinformationen:
Letzte Aktualisierung: 05.12.2017
Umfang:
6,41 MM
Rechteinformation:
Es gelten die Nutzungsbedingungen der Staatsarchive in Hessen.