Amtsgerichte (bis 1968): Amtsgericht Homberg (Bestand)

Verzeichnungsstufe:
Bestand
Bestandssignatur:
Hessisches Staatsarchiv Marburg, 275 Homberg
Kontext:
Hessisches Staatsarchiv Marburg (Archivtektonik) >> Gliederung >> Akten ab 1867 >> Stellen der Justiz >> Amtsgerichte (Justizämter usw.) >> Amtsgerichte (bis 1968)
Bestandslaufzeit:
17. Jh.-1960
Bestandsbeschreibung:
Geschichte des Bestandsbildners:
Das Landgericht Homberg (Efze) wurde zum 1. Januar 1822 zur Trennung von Justiz und Verwaltung eingerichtet (kurh. GS 1821, S. 29, 69). Am 1. April 1824 wurde für die ehemals zum Amt Borken gehörenden Gemeinden das Assistenzamt Borken errichtet. Das Landgericht Homberg wurde zum 15. Janaur 1832 aufgeteilt in die drei Justizämter Homberg, Borken und Raboldshausen (kurh. GS 1831, S. 157).
Nach der Annexion Kurhessens durch Preußen wurde das Justizamt Homberg zum 1. September 1867 in „Amtsgericht Homberg“ umbenannt (PrGS 1878, S. 275).

Gerichtsbezirk:
Allendorf (-1831), Allmuthshausen, Berge (nicht 1831/32), Berndshausen, Caßdorf, Dickershausen, Ellingshausen (1824-1831, seit 1867), Falkenberg (nicht 1831/32), Freudenthal (-1831), Grebenhagen (1824-1831, seit 1867), Hebel (nicht 1831/32), Hergetsfeld (-1831, seit 1867), Holzhausen, Homberg, Hombergshausen, Lendorf (-1831), Leuderode, Lützelwig, Mardorf, Mörshausen, Mosheim, Mühlbach (1824-1831), Mühlhausen, Niederappenfeld* (-1831, seit 1867), Niederbeisheim, Niederhülsa** (-1831, seit 1867), Oberappenfeld* (-1831, seit 1867), Oberbeisheim, Oberhülsa** (-1831, seit 1867), Raboldshausen (1824-1831), Reddingshausen, Relbehausen, Remsfeld, Rockshausen (nicht 1831/32), Rodemann, Roppershain (-1831), Rückersfeld, Saasen (1824-1831, seit ?), Salzberg (1824-1831), Schellbach, Sippershausen, Sondheim, Steindorf, Unshausen (seit 1843), Verna (-1831), Völkershain (-1831, seit 1867), Wallenstein (-1831, seit 1867), Waßmuthshausen, Welferode, Wernswig mit Willingshain (Hof)

Assistenzamt Borken (1822-1832 formell beim Justizamt Homberg):
Arnsbach, Borken, Dillich, Ellingshausen (ab 1824), Grebenhagen (ab 1824), Haarhausen, Mühlbach (ab 1824), Nassenerfurth, Neuenhain, Pfaffenhausen, Raboldshausen (ab 1824), Saasen (ab 1824), Salzberg (ab 1824), Singlis, Stolzenbach, Trockenerfurth

*Zum 1. April 1958 wurden Nieder- und Oberappenfeld zu Appenfeld zusammengelegt.
**Zum 15. September 1960 wurden Nieder- und Oberhülsa zu Hülsa zusammengelegt.
Findmittel:
handschr. Findbuch (für Testamente 17.-19.Jh.), Ablieferungslisten, große Teile unverzeichnet
Referent:
Herr Dr. Petter, Frau Laube
Zusatzinformationen:
Letzte Aktualisierung: 05.12.2017
Umfang:
18,25 MM
Rechteinformation:
Es gelten die Nutzungsbedingungen der Staatsarchive in Hessen.