Neuwürttemberg: Landvogtei Ellwangen: Ökonomiekollegium (Bestand)

Verzeichnungsstufe:
Bestand
Bestandssignatur:
Landesarchiv Baden-Württemberg, Abt. Staatsarchiv Ludwigsburg, D 5 III
Kontext:
Landesarchiv Baden-Württemberg, Abt. Staatsarchiv Ludwigsburg (Archivtektonik) >> Behörden der Übergangszeit um 1803-um 1817 >> Staatliche Behörden in Neuwürttemberg 1803-1806
Bestandslaufzeit:
1803-1806 (Va ab 1780)
Bestandsbeschreibung:
Überlieferungsgeschichte

Die Landvogtei Ellwangen bildete eine der drei Mittel- oder Provinzialbehörden in dem Land Neuwürttemberg, das zum 1. Januar 1803 für die aufgrund des Reichsdeputationshauptschlusses an Württemberg gefallenen ehemals geistlichen und reichsstädtischen Territorien gegründet wurde. Die Landvogteien bestanden aus vier Kollegien, nämlich dem Landvogteigericht, dem Kameraldepartement, dem Ökonomiekollegium und dem Sanitätskollegium. An der Spitze dieser Kollegien stand ein adeliger Landvogt. In Polizeiangelegenheiten, zu denen der Straßen- und Brückenbau, das Feuerlöschwesen, die öffentliche Sicherheit, Armen- und Bettlerwesen sowie Landeskultur und Taxwesen gehörten, amtierte der Landvogt als Einzelbeamter. Die neuwürttembergischen Landvogteien bestanden bis zur Vereinigung von Neu- und Altwürttemberg im März 1806. Die Akten der Landvogtei Ellwangen kamen über das Archiv des Innern an das Staatsfilialarchiv in Ludwigsburg, wo sie im Zuge einer Neuverzeichnung seit Anfang der siebziger Jahre des 20. Jahrhunderts in mehrere provenienzgerechte Teilbestände aufgegliedert wurden.

Inhalt und Bewertung

Der vorliegende Bestand vereinigt die Überlieferung des Ökonomiekollegiums, das die Aufsicht über die Haushalte der Kommunen und bürgerlichen Stiftungen führte, aber auch alle Finanzgeschäfte der lokalen Ober- und Stabsämter zu genehmigen hatte. Die Vorgänge, die wegen des kurzen Bestehens der Behörde vielfach nur wenige Schriftstücke umfassen, enthalten zum überwiegenden Teil Einzelfälle, die alle Angelegenheiten der Finanz- und Wirtschaftsverwaltung betreffen; die Abgrenzung zur Überlieferung des Kameraldepartements der Landvogtei ist fließend.

Zur Bestandsgeschichte: Die Akten der Ökonomiekollegien Ellwangen, Heilbronn und Rottweil wurden schon bald nach der Auflösung der neuwürttembergischen Behörden in das Hauptdepot der älteren Akten in Stuttgart überführt, aus dem 1818 das Archiv des Innern hervorging. Dieses wurde 1866 in das Schloß Ludwigsburg verlegt und 1921 mit dem damaligen Staatsfilialarchiv Ludwigsburg vereinigt. Das bisher gültige Repertorium zu den Beständen der Landvogtei-Ökonomiekollegien Ellwangen, Heilbronn und Rottweil wurde 1860 durch den Registrator Brotbeck, Archiv des Innern, verfaßt. Der Bestand D 5a, Landvogtei Ellwangen: Ökonomiekollegium, umfaßte ursprünglich 572 Büschel. Weiterte 165 Büschel wurden 1962 im Rahmen der Neuordnung des Bestands A 288, Heiligendeputation, durch die Sachbearbeiter Bürkle und Röhrich ausgesondert und in D 5a eingegliedert; für diese Büschel lag ein masch. Repertorium vor. Um 1975 wurde der gesamte Bestand D 5 III - D 7 III mit Ausnahme der unverzeichneten Akten von Sachbearbeiter Biemann nach numerus currens durchsigniert. Anschließend wurden die bisher unverzeichneten Akten des Bestands D 5a, nun D 5 III, durch Herrn Bürkle vorläufig verzeichnet. Dabei wurden 149 Büschel z.T. zusammengefaßt, z.T. provenienzgerecht in die Bestände D 2, Hofkammer, D 23 - 26, Organisationskommissionen, D 6 III, Landvogtei Heilbronn: Ökonomiekollegium, und D 1, Oberlandesregierung Ellwangen, eingegliedert. Bei der abschließenden Neuverzeichnung durch Frau Schad im Jahr 1989 wurde 18 bisher unverzeichnete Büschel in den Bestand eingeordnet. Kassiert wurden folgende nur aus nicht zuzuordnenden Einzelblättern bzw. aus Aktenumschlägen bestehende Büschel: 64, 132, 267, 269-273, 305, 395, 472, 567-569. Die Neugliederung des Bestands orientierte sich am Aktenplan des Oberlandesökonomiekollegiums, Sektion der Kommunverwaltung (vgl. Repertorium D 49), wobei Generalia und Spezialia getrennt blieben. Innerhalb der einzelnen Sachrubriken des Aktenplans wurde alphabetiscch nach Orten geordnet. Die computergestützte Reinschrift wurde von Frau Aufderklamm gefertigt. Der Bestand D 5 III, Landvogtei Ellwangen: Ökonomiekollegium, umfaßt nunmehr 516 Büschel = 2,0 lfd. m. Ludwigsburg, im Juli 1989 Dr. Hofmann Nachträglich wurde Büschel 167 zu Bestand D 2 zugeordnet.

Zur Behördengeschichte: Herzog Friedrich II. verlor durch den Frieden von Luneville (9.2.1800), in dem Kaiser und Reich das linke Rheinufer an Frankreich abtraten, seine linksrheinischen Besitzungen im Elsaß und die Grafschaft Mömpelgard. Als Entschädigung dafür konnte er nach dem Reichsdeputationshauptschluß (24.3.1803) 31 säkularisierte Gebiete und 14 Reichsstädte in sein Herzogtum eingliedern und am 30.4.1804 auch die Erlangung der Kurwürde öffentlich bekanntgeben (Reyscher Bd. XIV S. 1223). Diese neuerworbenen Staatssplitter mit überwiegend katholischer Bevölkerung (120 000 Einwohner) wollte Friedrich II. nicht in das Herzogtum mit der ihn behindernden landständischen Verfassung eingliedern, sondern er faßte sie zu einem Staat Neuwürttemberg zusammen. Die beiden Landesteile waren nur in der Person des Herrschers vereinigt, ansonsten blieben Gesetzgebung und Justizwesen getrennt. An die Spitze von Neuwürttemberg stellte er in seinem "Organisations-Manifest für die neuerworbenen Lande" vom 1. Januar 1803 eine "Ober-Landes-Regierung" in Ellwangen (Reyscher Bd. XIV S. 1209). Abweichend von der Behördenorganisation Altwürttembergs und offensichtlich nach österreichischem Vorbild wurde Neuwürttemberg in die drei kollegial geführten Landvogteien Ellwangen, Heilbronn und Rottweil aufgeteilt. Das Amt des Landvogts blieb dem Adel vorbehalten. Auf Bezirksebene wurden Ober- und Stabsämter errichtet. Am 21.2.1803 wurde in jeder Landvogtei ein Ökonomiekollegium errichtet, dessen Aufgabe die "zweckmäßige Verwaltung des den Kommunen und bürgerlichen milden Stiftungen zustehenden Vermögens auf das Wohl des Ganzen" war (Reyscher Bd. XIV S. 1220). Diese bisher in Württemberg unbekannten Provinzialbehörden waren Mittelbehörden und unterstanden direkt der Oberlandesregierung in Ellwangen. Jährlich mußten sie über den Finanzhaushalt der Kommunen und bürgerlichen Stiftungen Bericht erstatten. Den Vorsitz des Kollegiums hatte der Landvogt; neben den Mitgliedern des Landvogtei-Kameral-Departements hatte noch der erste Landvogteirat Sitz und Stimme in dieser Behörde (Württ. Adreßbuch 1804 S. 286). Die Oberämter, Stabsämter und Magistrate hatten bei den Ökonomiekollegien die Zustimmung zu allen Finanzgeschäften wie Kauf, Verkauf und Verpachtung kommunaler Güter oder Rechte, Veränderungen der Nutzungsart, Grafikationen, Besoldungen, Kredite und Umlagen, die nicht bereits ratifiziert waren und den Betrag von 25 fl überstiegen, einzuholen. Oberbehörde für die Ökonomiekollegien war das Kommun-Ökonomie-Kollegium, das seinerseits der Oberlandesregierung in Ellwangen unterstand (Reyscher Bd. XIV S. 1221). Der Oberlandesregierung war es vorbehalten, sich in schwierigen Fällen mit der Hofkammer in Verbindung zu setzen. So ist das Vorkommen vereinzelter Schreiben der Hofkammer und des Landvogtei-Kameral-Departements im Bestand D 5 III, Landvogtei Ellwangen: Ökonomiekollegium, erklärbar. Mit der Annahme der Königswürde durch Kurfürst Friedrich und dem Zusammenschluß Alt- und Neuwürttembergs erfolgte am 1.5.1806 die Auflösung der eigenen neuwürttembergischen Behörden (Dehlinger Bd. 1 S. 111). Die oberste Behörde im neueingerichteten Finanzdepartement wurde das Oberlandes-Ökonomie-Kollegium (Regierungsblatt 1806 S. 9). Der Verwaltungsbezirk der Landvogtei Ellwangen umfaßte 1803 folgende Ober- und Stabsämter (Württ. Adreßbuch 1804 S. 285ff.): - Oberamt Aalen - Stabsamt Adelmannsfelden - Stabsamt Comburg - Oberamt Ellwangen - Stabsamt Giengen - Oberamt Gmünd - Oberamt Hall - Patrimonialamt Honhardt - Stabsamt Nördlingen mit ehermaliger Fürstpropstei Ellwangen - Stabsamt Rosengarten - Stabsamt Rötlen - Patrimonialamt Stimpfach - Stabsamt Vellberg

Literatur: Dehlinger, Alfred: Württembergs Staatswesen in seiner geschichtlichen Entwicklung bis heute. Bd. 1. Stuttgart 1951. Miller, Max: Die Organisation und Verwaltung von Neuwürttemberg unter Herzog und Kurfürst Friedrich I. Stuttgart 1934. Reyscher, August Ludwig: Vollständige, historisch und kritisch bearb. Sammlung der württembergischen Gesetze. Bd. 14: Regierungsgesetze. Tübingen 1843. Sauer, Paul: Der schwäbische Zar. Friedrich, Württembergs erster König. Stuttgart 1984. Vogteien, Ämter, Landkreise in Baden-Württemberg, bearb. von Walter Grube. Bd. 1. Stuttgart 1975.

Konkordanz: Bestand D 5 III(alt) - Bestand D 5 III(neu) NB! Angegeben sind jeweils die Bestellnummern, nicht die Ordnungsnummern. Es werden nur jene Büschel aufgeführt, die aus Bestand D 5 III (alt ) an andere Bestände abgegeben wurden oder deren Bestellnummer sich geändert hat. Die Bestellnummern der nicht aufgeführten Büschel sind gleichgebliehen. Bestand D 5 III(alt) Bestand D 5 III(neu) Bü 3 D6 II Bü 11 Bü 4 D23 - 26 Bü 5 D23 - 26 Bü 6 D23 - 26 Bü 9 D 6 II Bü 13 Bü 10 D 6 II Bü 14 Bü 11 D 6 II Bü 15 Bü 12 D 6 II Bü 16 Bü 13 D 6 II Bü 17 Bü 14 D 6 II Bü 18 Bü 15 D 6 II Bü 19 Bü 18 D 1 Bü 20 D 2 Bü 21 D 2 Bü 22 D 2 Bü 23 D 2 Bü 24 D 2 Bü 25 D 2 Bü 26 D 2 Bü 27 D 2 Bü 28 D 1 Bü 29 D 6 III Bü 490 Bü 30 D23 - 26 Bü 31 D23 - 26 Bü 32 D 2 Bü 35 D 2 Bü 38 D 5 III Bü 37 Bü 41 D 1 Bü 43 D 1 Bü 47 D 23 - 26 Bü 48 D 23 - 26 Bü 49 D 23 - 26 Bü 50 D 23 - 26 Bü 51 D 23 - 26 Bü 55 D 23 - 26 Bü 56 D 23 - 26 Bü 57 D 23 - 26 Bü 58 D 23 - 26 Bü 59 D 23 - 26 Bü 60 D 23 - 26 Bü 61 D 23 - 26 Bü 62 D 23 - 26 Bü 63 D 23 - 26 Bü 69 D 2 Bü 72 D 23 - 26 Bü 73 D 23 - 26 Bü 74 D 23 - 26 Bü 76 D 1 Bü 78 D 1 Bü 82 D 5 II Bü 194 Bü 83 D 23 - 26 Bü 85 D 23 - 26 Bü 86 D 5 II Bü 193 Bü 87 D 2 Bü 88 D 2 Bü 89 D 2 Bü 90 D 23 - 26 Bü 91 D 6 II Bü 12 Bü 92 D23 - 26 Bü 93 D23 - 26 Bü 95 D 6 II Bü 491 Bü 96 D 2 Bü 98 D 23 - 26 Bü 100 D 5 II Bü 192 Bü 101 D 5 II Bü 191 Bü 102 D 5 II Bü 190 Bü 106 D 5 II Bü 189 Bü 107 D 2 Bü 108 B 430 Bü 90 a Bü 109 D 5 II Bü 188 Bü 111 D 5 II Bü 187 Bü 112 D 2 Bü 113 D 2 Bü 114 D 2 Bü 115 D 5 II Bü 186 Bü 116 D 2 Bü 117 D 5 II Bü 185 Bü 118 D 2 Bü 119 D 5 II Bü 184 Bü 121 B 443 Bü 14 Bü 143 D 5 II Bü 183 Bü 155 D 5 II Bü 182 Bü 163 D 1 Bü 166 D 2 Bü 167 D 2 Bü 170 D23 - 26 Bü 172 D23 - 26 Bü 173 D23 - 26 Bü 174 D23 - 26 Bü 175 D23 - 26 Bü 176 D23 - 26 Bü 177 D23 - 26 Bü 178 D23 - 26 Bü 179 D 1 Bü 180 D 5 II Bü 181 Bü 181 D 5 II Bü 181 Bü 190 D 1 Bü 199 D5 II Bü 180 Bü 200 D 6 III Bü 492 Bü 201 D 1 Bü 210 D 2 Bü 211 D 2 Bü 217 D 23 - 26 Bü 218 D 23 - 26 Bü 219 D 23 - 26 Bü 222 D 5 II Bü 179 Bü 225 D 1 Bü 227 D 2 Bü 228 D 2 Bü 229 D 2 Bü 230 D 23 - 26 Bü 231 D 23 - 26 Bü 232 D 23 - 26 Bü 233 D 2 Bü 234 D 23 - 26 Bü 235 D 23 - 26 Bü 236 D 2 Bü 237 D 2 Bü 238 D 2 Bü 239 D 2 Bü 240 D 1 Bü 241 D 2 Bü 242 D 23 - 26 Bü 243 D 23 - 26 Bü 250 D 1 Bü 251 D 23 - 26 Bü 252 H 25 Bü 253 H 25 Bü 254 H 25 Bü 255 D 23 - 26 Bü 256 D 2 Bü 257 D 1 Bü 264 D 5 II Bü 178 Bü 266 D 5 II Bü 177 Bü 275 D 2 Bü 279 D 1 Bü 280 D 1 Bü 281 D 1 Bü 282 D 1 Bü 288 D 5 II Bü 176 Bü 296 D 5 II Bü 173 Bü 297 D 1 Bü 298 D 1 Bü 299 D 23 - 26 Bü 300 D 5 II Bü 172 Bü 304 D 5 II Bü 171 Bü 339 D 1 Bü 361 D 23 - 26 Bü 373 D 5 II Bü 170 Bü 387 D 5 III Bü 381 Bü 410 D 5 II Bü 169 Bü 442 D23 - 26 Bü 443 D23 - 26 Bü 444 D23 - 26 Bü 445 D23 - 26 Bü 447 D23 - 26 Bü 448 D23 - 26 Bü 449 D23 - 26 Bü 450 D23 - 26 Bü 453 D23 - 26 Bü 454 D23 - 26 Bü 461 D23 - 26 Bü 474 D23 - 26 Bü 475 D23 - 26 Bü 476 D23 - 26 Bü 477 D23 - 26 Bü 478 D23 - 26 Bü 479 D23 - 26 Bü 480 D23 - 26 Bü 481 D23 - 26 Bü 482 D23 - 26 Bü 483 D23 - 26 Bü 484 D23 - 26 Bü 485 D23 - 26 Bü 486 D23 - 26 Bü 487 D23 - 26 Bü 488 D23 - 26 Bü 489 D23 - 26 Bü 490 D23 - 26 Bü 491 D5 III Bü 484 Bü 492 D23 - 26 Bü 493 D23 - 26 Bü 494 D23 - 26 Bü 495 D23 - 26 Bü 496 D23 - 26 Bü 497 D23 - 26 Bü 502 D23 - 26 Bü 512 D23 - 26 Bü 513 D 2 Bü 514 D23 - 26 Bü 515 D 1 Bü 516 D 1 Bü 517 D23 - 26 Bü 518 D23 - 26 Bü 519 D23 - 26 Bü 520 D23 - 26 Bü 521 D23 - 26 Bü 524 D 2 Bü 525 D23 - 26 Bü 529 D 5 II Bü 168 Bü 530 D 5 II Bü 167 Bü 541 D 5 II Bü 166 Bü 542 D 5 II Bü 165 Bü 546 D 5 II Bü 164 Bü 547 D 5 II Bü 163 Bü 550 D23 - 26 Bü 553 D 2 Bü 556 D 1 Bü 557 D 5 II Bü 162 Bü 558 D 5 II Bü 161 Bü 562 D 2 Bü 570 D 2
Umfang:
516 Büschel (2,8 lfd. m)
Online-Beständeübersicht im Angebot des Archivs: