Regierungsrat Professor Johann Jakob Moser erklärt, dass er das auf res patrias gerichtete Studium aufgeben wollte, da dieses nicht den gewünschten Zuspruch erhalten habe und bietet seine gesammelten Skripturen, etc. zum Kauf an, wobei er die Anzeige macht, dass er...

Verzeichnungsstufe:
Archivale
Vollständiger Titel:
Regierungsrat Professor Johann Jakob Moser erklärt, dass er das auf res patrias gerichtete Studium aufgeben wollte, da dieses nicht den gewünschten Zuspruch erhalten habe und bietet seine gesammelten Skripturen, etc. zum Kauf an, wobei er die Anzeige macht, dass er beim Kurfürsten von Köln und Fürstbischof zu Hildesheim die Stelle eines Kammergerichtsassessors einnehmen wolle, während ihm vom König von Dänemark die Stelle eines Etatrats bei der deutschen Kanzlei angeboten worden sei (Tübingen)
Archivaliensignatur:
Landesarchiv Baden-Württemberg, Abt. Hauptstaatsarchiv Stuttgart, A 213 Bü 1525
Alt-/Vorsignatur:
Zimmer lit. D, Schrank XXIII [korr. aus "XIX"], Fach 22, Fasz. 65 1/2
Zimmer lit. H, Schrank 4, Fach 24, Bund 38, Nr. 65 1/2
Zimmer lit. D, Schrank/Kasten XXIII [korrigiert aus "XIX"], Fach 20, Fasz. 244
Kontext:
Oberrat: Jüngere Ämterakten (Spezialakten) >> 17. Kanzlei ["Canzlei"]
Laufzeit:
1731
Umfang:
Qu. 1-7
Bemerkungen:
Aufzubewahrende Akten nach Jahren und Monaten: "1731, April A".
Indexbegriffe Ort:
Dänemark [DK]
Hildesheim HI
Hildesheim HI; Bistum
Köln K
Köln K; Kurfürstentum
Tübingen TÜ
Digitalisat im Angebot des Archivs:
kein Digitalisat verfügbar
Bestand:
Landesarchiv Baden-Württemberg, Abt. Hauptstaatsarchiv Stuttgart, A 213 Oberrat: Jüngere Ämterakten (Spezialakten)
Online-Findbuch im Angebot des Archivs: