Objektdetails
Link zum Objekt beim Datenlieferanten nicht verfügbar
Link zum Objekt beim Datenlieferanten nicht verfügbar

Nachlässe und Personenfonds: Nachlass Ludwig Hoffmann (Bestand)

Verzeichnungsstufe:
Bestand
Bestandssignatur:
Landesarchiv Berlin, E Rep. 200-50
Kontext:
Landesarchiv Berlin (Archivtektonik) >> E Nachlässe und personengeschichtliche Sammlungen >> Nachlässe und Personenfonds
Bestandslaufzeit:
1865 - 1932 (1985)
Bestandsbeschreibung:
Enthält: Ludwig Hoffmann: Biografisches Material.- Reichsgericht in Leipzig.- Stadtbauratstätigkeit in Berlin.- Bebauungspläne für Athen.- Opernhaus am Königsplatz in Berlin.- Bauten auf der Berliner Museumsinsel.- Preisrichter- und Gutachtertätigkeit.- Vorträge und Publikationen.- Skizzen- und Studienbücher.- Ehrungen und Auszeichnungen.- Briefe u. a. von Robert Zelle (1829-1901), Martin Kirschner (1842-1912), Adolf Wermuth (1855-1927), Gustav Böß (1873-1946), Georg Reicke (1863-1923), Friedrich C. A. Lange (1879-1956), Paul Langerhans (1820-1909), Paul Michelet (1835-1926), Friedrich Krause (1856-1925), Wilhelm von Bode (1845-1929) sowie den Architekten, Malern und Bildhauern Paul Baumgarten (1873-1946), German Bestelmeyer (1874-1942), Paul Bonatz (1877-1951), Hermann Dernburg (1868-1935), Karl Elkart (1880-1959), Hans Erlwein (1872-1914), Hans Grässel (1860-1939), Carl Hocheder (1854-1917), Emil Högg (1867-1954), Hermann Jansen (1869-1945), Hugo Lederer (1871-1940), Otto Lessing (1846-1912), Hugo Licht (1841-1923), Bruno Möhring (1863-1929), Julius Raschdorff (1823-1914), Richard Saran (1852-1925), Franz Schwechten (1841-1924), Paul Schultze-Naumburg (1869-1949), Heinrich Seeling (1852-1932), Gabriel von Seidl (1848-1913), Friedrich Ritter von Thiersch (1852-1921), Hugo Vogel (1855-1934), Paul Wallot (1841-1912), Georg Wrba (1872-1939).- Korrespondenz zwischen Ludwig Hoffmann und Alfred Messel (1853-1909) mit insgesamt 114 Briefen vornehmlich aus den Jahren 1902 bis 1909.- Fotografien.
Karl Johann Hoffmann (1819-1874), Vater, Präsident des Hessischen Landtages und Mitglied des Deutschen Reichstages: Briefe an seine Ehefrau Emilie aus seiner Zeit als Abgeordneter des Reichstages im Jahre 1871.
Marie Hoffmann, geb. Weisbach: Briefe.- Kriegs- und Nachkriegserinnerungen der Jahre 1914 bis 1920.- Erinnerungen an ihren Vater Valentin Weisbach (1843-1899).
Siegfried Frobeen, Stadtbauinspektor bzw. Magistratsbaurat, Mitarbeiter: Persönliche und berufliche Unterlagen.

Bestandseinleitung: Ludwig Hoffmann wurde am 30. Juli 1852 als Sohn des Hofgerichtsadvokaten Karl Johann Hoffmann in Darmstadt geboren. Nach Abitur und Militärdienst begann er 1873 ein Architekturstudium an der Kunstakademie in Kassel, das er 1874 an der Bauakademie in Berlin fortsetzte. Während des Studiums lernte er Alfred Messel kennen, mit dem ihn eine lebenslange Freundschaft verband.
Nach Beendigung der Ausbildung 1884 mit dem Abschluss als Regierungsbaumeister gelang ihm 1885 der Gewinn des 1. Preises im Wettbewerb zum Bau des Reichsgerichts in Leipzig.
Am 1. April 1896 erfolgte seine Wahl zum Stadtbaurat von Berlin, wo er nach der Übersiedlung aus Leipzig zum 1. Oktober sein Amt antrat. Zu seinen bedeutendsten Bauwerken in Berlin zählen das Märkische Provinzialmuseum (1908), das Stadthaus (1911), die Gebäude der Museumsinsel (Fertigstellung 1930) sowie bedeutende Klinikbauten und öffentliche Verwaltungs- und Kulturgebäude. 1924 schied er aus dem Amt des Stadtbaurates zum 1. April aus.
Ludwig Hoffmann war Mitglied zahlreicher Fachvereinigungen sowie Kunst- und Bauakademien, erhielt mehrere Ehrendoktorwürden und wurde am 13. März 1924 Ehrenbürger der Stadt Berlin. 1932 verstarb er am 11. November in Berlin.
Ein bedeutender Teil des Nachlasses gelangte aus Familienhand Anfang 1987 als Schenkung in das Landesarchiv Berlin; weitere Teile wurden zwei Jahre später angekauft.
Verwandte Bestände und Literatur:
Verweise: LAB A Rep. 000-02-01 Stadtverordnetenversammlung der Stadt Berlin
LAB A Rep. 001-02 Magistrat der Stadt Berlin, Generalbüro
LAB A Rep. 010-01-01 Magistrat der Stadt Berlin, Städtische Hochbaudeputation
LAB F Rep. 270 Karten und Pläne
GSTA Rep. 210 Akademie des Bauwesens
Staatliche Museen zu Berlin PK, Zentralarchiv, Nachlass Wilhelm von Bode
Technische Universität Berlin, Universitätsbibliothek, Plansammlung

Literatur: Döhl, Dörte: Ludwig Hoffmann. Bauen für Berlin 1896-1924, Berlin und Tübingen 2004.
Hoffmann, Ludwig: Lebenserinnerungen eines Architekten, bearb. u. hrsg. von Wolfgang Schäche (= Die Bauwerke und Kunstdenkmäler von Berlin, Beih. 10), Berlin 1983.
Viergutz, Volker: Nachlass Ludwig Hoffmann. Repositur 200 Acc. 3559, Bd. 1-2 (= Findbücher, hrsg. vom Landesarchiv Berlin, Nr. 9a und b), Berlin 1992.
Ders.: Neue Erwerbungen und Zugänge im Landesarchiv Berlin 1989. Der Nachlass Ludwig Hoffmann. In: Berlin in Geschichte und Gegenwart. Jahrbuch des Landesarchivs Berlin 1990, Berlin 1990, S. 191-215.
Ders.: Berliner Museumskrieg. Ein unveröffentlichtes Kapitel der Lebenserinnerungen Ludwig Hoffmanns. In: Berlin in Geschichte und Gegenwart. Jahrbuch des Landesarchivs Berlin 1993, Berlin 1993, S. 85-112.
Ders.: Das hätten wir in der Brüderstraße uns auch nicht träumen lassen. Anmerkungen zur Freundschaft von Ludwig Hoffmann und Alfred Messel. In: Berlin in Geschichte und Gegenwart. Jahrbuch des Landesarchivs Berlin 2001, Berlin 2001, S. 73-121.
Online-Beständeübersicht im Angebot des Archivs:
Rechteinformation:
Rechteinformation beim Datenlieferanten zu klären.