Objektdetails
Link zum Objekt beim Datenlieferanten nicht verfügbar
Link zum Objekt beim Datenlieferanten nicht verfügbar

Beschwerde an den Keller Pfeiffer zu Pfullingen

Verzeichnungsstufe:
Archivale
Archivaliensignatur:
Stadtarchiv Reutlingen, A 2 c (Zünfte) Nr. 2894
Kontext:
Reichsstädtische Urkunden und Akten (Bde. 8-11 u. 18) >> Bd. 8 Zünfte Metzger
Laufzeit:
1723 Februar 12
Enthältvermerke:
Regest: Der Metzger Ulrich Fassnacht, Bürger zu Reutlingen, berichtet, er habe an den Pater Statthalter zu Grossengstingen das auf die Fastnacht bestellte Fleisch dahin überbringen lassen wollen, da seien einige Bürger und Metzger zu Pfullingen ihm nachgegangen und haben das Fleisch weggenommen. Als er sich bei dem Pfullinger Keller beschwerte und die amtliche Hilfe suchte, habe dieser ihm auch noch wegen des Accises eine Strafe andiktieren wollen. Er habe sie zwar nicht eingezogen, jedoch das Fleisch confiszieren und den Delatoren (= Anzeigern) frei geben wollen. Bürgermeister und Rat von Reutlingen wissen nicht, mit was Fug (= mit welchem Recht) die von Reutlingen in andere fremde, nicht württemb. Orte gehenden Waren zu württ. Accis gezogen werden können, da dies nicht allein der württ. Accis-Ordnung selbst, sondern auch dem auf Reutlingen bezüglichen, im Mai insonderheit an das Vogt- und Accis-Amt zu Pfullingen ergangenen fürstl. Rescript diametral widerstreitet. Sie können nicht glauben, dass der Keller die verkäuflichen Handwerks- oder Esswaren, die die Reutlinger ausserhalb der fürstl. württ. Lande transportieren, für confiscabel halten, also um so weniger justificieren (= rechtfertigen) werde, dass der klagende Faßnacht sein abgenommenes Fleisch unentgeltlich zurücklassen solle, zumal derselbe sich genugsam legitimiert hat, dass dies eine bestellte Ware und zwar ausserhalb Landes bestimmt gewesen ist. Der Keller wird daher ersucht, die falschen Deferenten (= Anzeiger) anzuhalten, dass sie das abgenommene Fleisch dem klagenden Faßnacht vergüten und künftig unterlassen, auf offner, freier Land- und Heeresstrass die Reutlinger, mit welcherlei Waren sie auch commercieren, wider alles Recht anzufallen und zu berauben. Widrigenfalls müsste man sich höchsten Orts beschweren.
Formalbeschreibung:
Beschreibstoff: Pap.
Sonstige Erschließungsangaben:
Zeugen / Siegler / Unterschriften: Bürgermeister und Rat der Stadt Reutlingen

Bemerkungen: Handschrift des Joh. Georg Beger

Genetisches Stadium: Konz.
Digitalisat im Angebot des Archivs:
kein Digitalisat verfügbar
Bestand:
A 2 c (Zünfte) Reichsstädtische Urkunden und Akten (Bde. 8-11 u. 18)
Rechteinformation:
Rechteinformation beim Datenlieferanten zu klären.