Graf Heinrich setzt seiner Gemahlin Eva von Salm, die er ohne Ehesteuer zur Gemahlin genommen, 500 fl. Gült zu Reichenweier und den Sitz daselbst als Wittum aussowie für den fall seines Ablebens 500 fl. statt der fahrenden Habe.