Kauf von Gütern in Frielendorf von Ritter Gumpert von Kassel

Verzeichnungsstufe:
Archivale
Archivaliensignatur:
Hessisches Staatsarchiv Marburg, Urk. 18, 36
Alt-/Vorsignatur:
Urk. 18, Urk. A II Kl. Cappel 1247
Kontext:
Kloster Spieskappel - [ehemals: A II] >> 1240-1249
Laufzeit:
1247
Formalbeschreibung:
Ausf. Perg. - Urspr. an rot-gelb-grünen Seidenschnüren anh. Sg. ab
Archivalientyp:
Urkunde
Sonstige Erschließungsangaben:
Identifikation (Urkunde): Originaldatierung: Acta sunt hec anno domini 1247 ... Anno primo nobilissimi principis Heinrici quondam Thuringie lantgrauii in regem Romanorum electi
Vermerke (Urkunde): (Voll-) Regest: Die edlen Burgmannen (castellani) und Ritter Konrad von Hebel und Ludwig von Borken sowie Wigand villicus und die Stadt Homberg (uniuersitas ciuium in Hohenberg) bekunden, daß in ihrer Gegenwart Propst, Prior und die Prokuratoren des Stifts Cappel erklärten, daß, als sie für 65 mr. Silbers die Güter des Ritters Gumpert von Kassel (Casle) innerhalb und außerhalb Frielendorfs (tam in uilla quam in agris quam in siluis quam in agris quam etiam in pascuis sita Vrilingedorph) erwarben, die Ritter Heinrich von Blumenstein, Meinward von Wolfsanger (Woluesanger) und derselbe Gumpert versprochen hätten (promiserunt fide data), daß, falls Gumpert (G.) die genannten Güter von den Ansprüchen seiner Miterben, Verwandten oder anderer irgendwelche Rechte daran Fordernder (a coheredibus et contribulibus uel alias ius aliquod sibi uendicantibus in eisdem) nicht freimachen könne (non absolueret), sie in Homberg als Bürgen Einlager halten wollten (se Hohinberg sub obligatione pignoris intraturos non inde recessuros donec quod promiserat exoluisset). Für das Stift bürgen zu gleichen Bedingungen in Kassel Hermann von Wolfershausen, Hartmann von Sondheim (Suntheim) und Eberhard Holzsadel (Holcsadel). Nach dies alles rechtmäßig in Homberg verhandelt worden war (Hiis itaque rite peractis Hohinberg), kamen von Seiten Cappels Bruder Siegfried von Römershausen (Reimbrachteshusen) und Bruder Konrad von Hilgershausen (Hildegershusen) nach Kassel, um Verzicht und Währschaft der Ehefrau und Kinder Gumperts zu erlangen. Dazu wählten sie die Grafen Erph und Burchard von Bilstein (Bilestein), in deren Hände anstelle des Stifts (nomine ecclesie) Gumpert mit Ehefrau und Kindern öffentlich auf die genannten Güter verzichtete und Cappel die Herrschaft darüber übergab (abrenunciationem protestatione publica faciens memoratorum bonorum, dominium cum pilleo plexo de laminis ligneis in ecclesiam Capellensem, que eundem comparauerat, transtulit absolute).
Vermerke (Urkunde): Rückvermerk: (13.Jh.) Super bonis Gumperti in Vrilingedorf pro lxv marcis comparatis. (15.Jh.) Frilingidorff. (16.Jh.) Frylingendorff. (Inventar 1527) xxvi
Vermerke (Urkunde): Zeugen: [In Homberg]: die freien und edlen Ritter Konrad von Hebel (Hebelde), Hartmann von Sondheim (Suntheim) sowie die Brüder Hermann von Wolfershausen und Widerold (Wederoldus) Kanoniker zu Fritzlar, Ludwig von Borken, Heinrich von Dörnis (Dornehe), Eberhard, Konrad und Widerold Holzsadel
Vermerke (Urkunde): Zeugen: Ditmar Pleban
Vermerke (Urkunde): Zeugen: Wigand villicus
Vermerke (Urkunde): Zeugen: die Brüder und ehemaligen villici Eberhard und Konrad
Vermerke (Urkunde): Zeugen: die Ratsherren (consules) Gerbert, Volkmar, Arnold, Ulrich
Vermerke (Urkunde): Zeugen: alle Bürger (ciues) von Homberg, die den 'licouf' genannten Wein tranken
Vermerke (Urkunde): Zeugen: In Kassel: die Grafen und Brüder Erph und Burchard von Bilstein und die übrigen Ritter und Bürger der Stadt, Heinrich von Blumenstein, Heinrich von Sielen (Sylo), Heinrich von Wahnhausen (Wanhusin), Meinward von Wolfsanger, Rupert Nasehel, Siegfried und Werner von Streithausen (Strithusin), Konrad von Kassel und die übrigen Schöffen der Stadt
Vermerke (Urkunde): Siegler: die Stadt Homberg
Vermerke (Urkunde): Weitere Überlieferung: Abschrift Kopiar K 270, 56r
Vermerke (Urkunde): Druckangaben: ---
Vermerke (Urkunde): Literatur: List: Stift Spieskappel (wie Nr.1) S.128
Vermerke (Urkunde): Literatur: Demandt: Personenstaat (wie Nr.2) 1 Nr.504 Anm.4
Bestand:
Urk. 18 Kloster Spieskappel - [ehemals: A II]
Rechteinformation:
Es gelten die Nutzungsbedingungen der Staatsarchive in Hessen.