Anfechtung der von Cappel erkauften Güter zu Binsförth durch Graf Gottfried von Reichenbach

Verzeichnungsstufe:
Archivale
Archivaliensignatur:
Hessisches Staatsarchiv Marburg, Urk. 18, 127
Alt-/Vorsignatur:
Urk. 18, Urk. A II Kl. Cappel 1270 Juni 23
Kontext:
Kloster Spieskappel - [ehemals: A II] >> 1270-1279
Laufzeit:
Homberg, 1270 Juni 23
Formalbeschreibung:
Ausf. Perg., - DreieckSg. der Stadt Homberg anh., Abb. Küch: Siegel (wie Nr.5) S.281 Nr.7
Archivalientyp:
Urkunde
Sonstige Erschließungsangaben:
Identifikation (Urkunde): Originaldatierung: Actum in Hoenberg in vigilia nativitatis beati Iohannis baptiste extra muros porte superioris anno domini 1270 in feria secunda
Vermerke (Urkunde): (Voll-) Regest: Hartmann Schultheiß und Wigand Bürgermeister (magister ciuium) zu Homberg (Hoenberg) bekunden, daß Abt Johann von Cappel und sein Stift Güter zu Binsförth (Binsforte; Binnisforte) von einer [namentlich nicht genannten] edlen Frau und ihren Söhnen Otto, Johann, Heinrich Pleban in Mardorf (Martdorf) und Hermann sowie deren Schwester Luckard (Lukarde; Luckarde), gen. von Falkenberg, erkauft habe, worüber eine Urkunde vorliege (cuius habentur littere speciales). Da aber offenbar geworden sei (verum cum sit publicum et apertum), daß ihr Vaterbruder (patruus) Graf Gottfried von Reichenbach (Richenbach) diesen Besitz Cappels anfechte (perturbet possessionem Capellensium in eisdem), setzten die Verkäufer ihren Zehnten in Hebel (Hebilde) zum Pfand ein und belehnten damit stellvertretend für das Stift die leiblichen Brüder Ritter Heinrich, den oben genannten Wigand und Eberhard, damit das, was dem Stift bezüglich jener Güter durch den Grafen oder einen sonstigen berechtigten Kläger verlorenginge, durch das besagte Pfand wieder erlangt werden könne. Die Belehnten sollen das Lehen erst zurückgeben, wenn sie von Abt und Verwaltern (prouisores) sicher benachrichtigt würden, daß für Schadloshaltung des Klosters genügend gesorgt und keine Handlung (actio) gegen dieses im Gange sei.
Vermerke (Urkunde): Rückvermerk: (14.Jh.) Super bonis in Binsforte
Vermerke (Urkunde): Zeugen: Ritter Eberhard Holzsadel
Vermerke (Urkunde): Zeugen: Hermann d.J. (iunior) von Wolfershausen (Wolferishusin)
Vermerke (Urkunde): Zeugen: Rentwig von Borken
Vermerke (Urkunde): Zeugen: Ulrich d.J. (iunior) von Rodemann (Rotinmannin)
Vermerke (Urkunde): Zeugen: Ludwig von Felsberg (Velsperg)
Vermerke (Urkunde): Zeugen: Ditmar von Frielendorf (Vrilingedorf)
Vermerke (Urkunde): Zeugen: für das Stift die Priester Ekbert Propst von Georgenberg (prepositus sancti Georgii), Ludwig von Schrecksbach (Srekisbach), Rudolf Pleban in Wichte (Wihte)
Vermerke (Urkunde): Zeugen: die Cappeler Laienbrüder Gerlach und Hermann
Vermerke (Urkunde): Siegler: die Stadt Homberg
Vermerke (Urkunde): Weitere Überlieferung: Weitere gleichhändige Ausfertigung Nr. 700. Abschrift: Kopiar K 270, 51v.
Vermerke (Urkunde): Druckangaben: ---
Vermerke (Urkunde): Literatur: List: Stift Spieskappel (wie Nr.1) S.97, 164
Vermerke (Urkunde): Literatur: Küther: OL Fritzlar-Homberg (wie Nr.3) S.129
Bemerkungen:
... Verum cum sit publicum et apertum quod comes Godefridus de Richenbach patruus ipsorum perturbet possessionem Capellensium in eisdem iidem nobiles decimam suam in Hebilde uice pignoris supposuerunt in feodo porrigendo Heinrico militi, Wigando qui et supra nominatur et Eberhardo fratribus uterinis, quam pro ecclesia receperunt, ut quicquid in bonis ante habitis per predictum comitem aut iustum actorem alium qualemcumque ecclesie depereat recuperet in pignore prenotato. Feodotarii item illi sibi et suo monasterio cauti erunt quod pro narratione simplici ad resignandum feodum non errabunt donec per dominum abbatem et sepe dicti monasterii prouisores ydoneos et veraces plenius instruantur quod indempnitati sue sufficienter in omnibus sit precautum et de ipsis bonis nulla sit actio pro qua de iure teneantur ecclesiam hactenus circa huiusmodi defensore et tunc ipsum feodum pro eccesia conseruatum dominorum suorum manibus resignabunt.
Bestand:
Urk. 18 Kloster Spieskappel - [ehemals: A II]
Rechteinformation:
Es gelten die Nutzungsbedingungen der Staatsarchive in Hessen.