Der elegante Wiener Hofrat Friedrich von Gentz hat um 1830 ein Schreibpult, das sich hin und her schob, auch bewegliche Arme für Federn und Tinte besaß

Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin. Historisches Archiv
Loading...