Vehse sagt in seiner Geschichte der deutschen Höfe, dass Landgraf Karl von Hessen um 1720 ein Klavier besessen habe, das, wenn man darauf spielte, mehrere Katzen in den Schwanz gestochen habe, so dass sie schrien