Akten zum Kunstkammerdiebstahl des Rentkammerrats Christian Gottlieb Drescher

Verzeichnungsstufe:
Archivale
Archivaliensignatur:
Landesarchiv Baden-Württemberg, Abt. Hauptstaatsarchiv Stuttgart, A 20 a Bü 188
Alt-/Vorsignatur:
F 01
C Nro 145
Kontext:
Kunstkammer (Kunstkabinett) >> 3. Organisation und Verwaltung >> 3.2 Geschäftsführung (1670 -1929)
Laufzeit:
1772-1774
Enthältvermerke:
Akten zur Beraubung der fürstlichen Kunstkammer durch den Rentkammerrat Christian Gottlieb Drescher in den Jahren 1772 und 1773.
Verzeichnis der bei der Oberhofmarschallamtsregistratur vorhandenen Akten Nr. 1-35; o.D.
NB: Nr. 11-14 sind parallel als "Nr. 12-15" bezeichnet. Die folgende Nummerierung entspricht dem Aktenverzeichnis.
Zu den von Drescher entwendeten Objekten siehe auch A 20 a Bü 35 Nr. 4 b) und Bü 114 Nr. 1.
1.) Dekret des Oberhofmarschallamts zur Inventur der Kunstkammerbestände nach der von Antiquar (Johann Friedrich) Vischer gemachten Anzeige über die Entwendung von Pretiosen; 25. Juni 1772.
2.) Schreiben Vischers an Herzog Karl Eugen wegen Übersendung des Verzeichnisses gestohlener Objekte; 6. Juli 1772.
(3.) Verzeichnis der aus dem Naturalienkabinett gestohlenen Objekte; 1772 - fehlt)
4.) Bericht des Oberhofmarschallamts über Vischers Anzeige des Diebstahls, die darauf folgende Untersuchung, die Rekonstruktion des Tathergangs und die darauf beschlossenen Maßnahmen: Einerseits sollen innerhalb der Räume zusätzliche Sicherungsmaßnahmen eingebaut werden, andererseits die durch den Dieb an der Tür vorgenommenen Manipulationen belassen werden, um ihn in Sicherheit zu wiegen und zu einem neuen Versuch zu verleiten; 11. Juni 1772.
5.) Genehmigung der auf Vischers Anzeige vom Oberhofmarschallamt vorgeschlagenen Maßnahmen durch Herzog Karl Eugen; 15. Juni 1772 (Kopie).
6.) Bericht des Hofrats (Albrecht Jakob) Bühler (1722-1794) über Vischers Verzeichnis der gestohlenen Objekte (insgesamt 49 Stück Pretiosen, 119 Artefactis, 56 Naturalien, 17 Mineralien, vier Vegetabilien, sieben Animalien, 63 Conchylien, acht versteinerte und mineralisierte Conchylien, fünf Marinis, 130 Objekte anderer Art, drei Bücher in Folio und ein Stück in drei Bänden in Quarto, das Inventar zu Kasten H und das Kästlein Lit. A mit fünf leeren Schubladen), Stand der Ermittlungen (bisher keine Spur), Folgerungen über die Absichten des Diebs (weniger Verkauf der Objekte als Anlegung einer eigenen Sammlung) und daraufhin beschlossene Maßnahmen (Geheimhaltung, Beobachtung von Auktionen bzw. Nachlassverkäufen, Einbeziehung von Antiquar Vischer in die Ermittlungen, Durchführung eines neuen Kunstkammersturzes im kommenden Frühjahr); 2. November 1772.
7.) Billigung der vorgeschlagenen Maßnahmen durch Herzog Karl Eugen; 7. November 1772 (Kopie).
8.) Billigung der vom Oberhofmarschallamt nach dem neuerlichen Einbruch in der Kunstkammer vorgeschlagenen Maßnahmen durch Herzog Karl Eugen; 8. Oktober 1773 (Kopie).
9.) Verzeichnis der Objekte, die im Zimmer des Kammerrats Drescher gefunden wurden (Bescheinigung der Übergabe durch Drescher selbst); 11. Januar 1774:
- Bücher,
- Jaspis-, Achat- und Marmorstücke,
- ein Stück von einem Cannstatter Fossil,
- eine venezianische Gondel,
- ein Stück von einem Rostro Pristis,
- Geschirr aus Elfenbein, Maserholz, Horn, Schildpatt, Porzellan und Glas,
- Zierstücke aus Glas und Elfenbein,
- eine Kiste mit Pretiosen (vgl. Nr. 23).
10.) Bericht über die im Auftrag des Oberhofmarschallamts auf Anregung Vischers durchgeführte Versiegelung mehrerer Kästen in der herzoglichen Kanzlei, im Alten Schloss in den zur Schuldenliquidation eingeräumten Zimmern und im Prinzenbau im Renovationsdeputationszimmer, zu denen niemand außer dem Rentkammerrat Drescher den Schlüssel besitze, durch Hofrat (Karl Friedrich) Andreae (1741-1821), Expeditionsrat (Gotthold) Stäudlin (d. Ä., 1726-1794) und Hausschneider Wolff; 13. Januar 1774.
11.) Verzeichnis der Objekte aus der herzoglichen Konditorei, die im Naturalienkabinett des Kammerrats Drescher gefunden wurden, unterzeichnet von (Karl Ludwig Friedrich) Chambon (1739-1795), Andreae und den Gerichtsverwandten (Christoph Peter) Seeger; 13. Januar 1774:
- Geschirr aus Glas, Porzellan und Fayence,
- Figuren aus Holz und Blei,
- Model aus Blei,
- Metallkacheln,
- silberne Rahmenteile von Spiegeln,
- weitere Objekte aus Silber. 12.) Verzeichnis der in Dreschers Behausung gefundenen Objekte aus der Kunstkammer, bestätigt durch Johann Friedrich Vischer, Hofrat Andreae, Gerichtsverwandter Seeger; 13. Januar 1774:
- Sockel,
- Elfenbein- und Holzfragmente,
- Glasschalen,
- Achat- und Jaspisstücke,
- Kupferstiche,
- Behältnisse u.a. aus Holz,
- leere Rahmen,
- Gemälde,
- Zierstücke aus Elfenbein und Perlmutt,
- Ringe mit edlen Steinen,
- Figuren aus Holz und bronziertem Gips,
- ein Hüfthorn aus Elfenbein,
- Schildkröten,
- ein Fossil.
13.) Verzeichnis der in Dreschers Haus gefundenen Objekte aus der herzoglichen Kastellanei, bestätigt durch den (Kammerdiener und) Kastellan (Johannes) Hartmann, Andreae, Seeger; 13. Januar 1774:
- verzierte Teile von Möbeln und Spiegeln, ein Spiegel mit vergoldetem Rahmen,
- Tischdecken, Vorhänge,
- "Harperische Surports" (d.h. Gemälde, die über einer Tür angebracht waren, von Adolf Friedrich Harper, 1725-1806),
- "Pyramiden".
14.) Verzeichnis weiterer Objekte, die bei der Hausdurchsuchung gefunden wurden und nach Vermutung des Kastellans Hartmann ins Schloss gehören, unterzeichnet von Andreae und Seeger; 13. Januar 1774:
- ein Soldatenranzen,
- ein Riemen von einer Patronentasche,
- ein Paket ausgebrannter "Dressen",
- Teile einer Grenadierkappe.
15.) Auszug des Regierungsratsprotokoll zur Verzeichnung der beschlagnahmten Gegenstände und ihrem Transport in das Stuttgarter Schloss; 14. Januar 1774.
16.) Bitte des Stadtoberamtmanns (Georg Christoph) Griesinger (+ 1782) um Verhör des Konditoreigesellen (Karl Ludwig Friedrich) Chambon in der Drescherischen Inquisition wegen Klärung der Herkunft des bei Drescher gefundenen, von der Hofkonditorei beanspruchten Porzellans; 3. Februar 1774.
17.) Bitte Griesingers um die für eine Schätzung der von Drescher geraubten Objekte notwendigen Akten zwecks Fertigstellung des Inquisitionsberichts; 7. Februar 1774.
18.) Griesinger an Oberhofmarschallamt wegen Sendung der zum Fall Drescher gehörigen Inquisitionsakten sowie mehrerer Beweisobjekte (eine Schale von einem Jaspislöffel, Einbruchsinstrumente); 26. Februar 1774.
(19.) Auszug eines Inventars der auf Georgii 1773 entwendeten Stücke; 14. Januar 1774.)
20.) Protokoll der Verhandlungen im Fall Drescher, verfasst durch den Gerichtsverwandten Christoph Peter Seeger, den Ratsverwandten Johann Jakob Huber und den Stadtschreibereisubstituten (Wilhelm Friedrich) Trautwein:
a) Untersuchung der versiegelten Kästen in den von Drescher genutzten Amtsräumen und Verzeichnung sämtlicher darin oder in Dreschers Haus gefundenen Objekte durch o.g. Urkundspersonen; 14. Januar 1774.
Funde in einem Kästlein im "immediaten Deputationszimmer" im alten Schloss:
- Marmortäfelchen (nach Aussage von Substitut Breyer und Skribent Bilfinger kein Teil des Diebesgutes),
- versteinertes Holz,
- ein Inventar des Münzkabinetts,
- ein Pretiosenverzeichnis,
- Bücher, Urkunden, Akten, Rechnungen und weitere Schriftstücke,
- Gemälde und Kupferstiche,
- Möbelteile,
- ein Nagelbohrer,
- ein Teil eines Tür- oder Fensterriegels,
- eine Schüssel mit Petschaften,
- Fernrohre,
- Geschirr aus Zinn, Keramik, Porzellan, Glas und Achat,
- silberne Knöpfe,
- Werkzeug und Schreibgerät.
Ebd. in der Garderobe:
- ein Soldatenranzen,
- ein Sesselüberwurf,
- Glasgeschirr aus der Hofkonditorei,
- ein Rahmen,
- ein alter Vogelkäfig,
- Spiegelstücke.
Weiter wurden folgende Objekte, die Drescher weitergegeben hatte, durch verschiedene Personen der Deputation übergeben:
- mehrere Porträts durch Regierungsrat (Adolf Maximilian) Ruoff;
- ebenso durch Kreiskanzlist Widmann;
- ein Riemen von einer Patronentasche durch Substitut Breyer;
- dito sowie ein Kupferstich durch Scribent Bilfinger;
- "Blumen-Scherben" durch Buchhalter (Johann Friedrich) Bollinger;
- eine Venusmuschel durch Buchhändler (Johann Christoph) Erhardt (1724-1784). b) Transport der beschlagnahmten Objekte zur persönlichen Inspektion durch den Herzog ins Kammer-Tisch-Zimmer im Alten Schloss auf Anordnung von Regierungsrat (Johann Friedrich) Kauffmann; 15. Januar 1774.
c) Transport weiterer Objekte ins Alte Schloss; 17. Januar 1774.
Aus dem versiegelten Drescherischen Naturalienzimmer:
- Behältnisse,
- Büsten,
- Geweihe u.a. zoologische Präparate,
- Landkarten,
- ein Kästlein mit Conchilien.
Aus dem Prinzenbau:
- Weitere Büsten,
- Behältnisse "mit allerhand Sachen".
Eingesandt von Dreschers Ehefrau:
- Spiegel,
- hölzerne, vergoldete Knöpfe zum Glaskasten,
- Knöpfe aus Hirschzahn in Goldfassung.
c) Übergabe der im Verzeichnis "der zurückgekommenen Drescherischen Verehrungen" (s.u. Nr. 22) unter Nr. 24-37 beschriebenen Objekte durch Hofrat (Gottlieb Friedrich) Paulus, Oberamtmann in Schorndorf (1733-1803); 21. Januar 1774
d) Transport weiterer Objekte ins Alte Schloss; 22. Januar 1774:
- Kammerrat Ensslin überbrachte eine Zeichnung, die in Dreschers Schlafgemach gefunden wurde.
- Gemälde von Harper und (Johann Jakob) Morff (1738-1802).
e) Letzte Transporte aus Dreschers Haus ins Alte Schloss; 24. Januar 1774.
f) Erstellung eines Verzeichnisses der nach wie vor fehlenden Stücke nach Abgleich der beschlagnahmten Objekte mit Vischers Liste der fehlenden Kunstkammer-Objekte; 25. Januar 1774.
g) Sendung einzelner Stücke an das Stadtoberamt; 26. Januar 1774.
h) Rücksendung dieser Stücke; 27. Januar 1774.
i) Ergänzung der Inventare der beschlagnahmten Objekte um die letzten aus dem Drescherischen Naturalienzimmer geholten Objekte sowie 27 Konfektschalen aus einer Kommode Dreschers, die der Kurator und Ratsverwandte Obermeyer eingeschickt hat; 28. Januar 1774.
21.) Liste der Inventarnummern derjenigen Objekte, die zur Begutachtung durch die Inquisition an das Stadtoberamt geschickt wurden (s. Nr. 20 g); 26. Januar 1774.
22.) Verzeichnis der von Privatpersonen anlässlich der Untersuchung im Fall Drescher eingeschickten Objekte, erstellt im Beisein von Professor Vischer, Sekretär (Friedrich Hermann) Blanchot, dem Gerichtsverwandten Seeger, dem Ratsverwandten Huber und Stadtschreiberei-Substitut Trautwein; 15. Januar bis 28. Februar 1774.
Antiquar Vischer, Blanchot, Wolff und Chambon bescheinigen per Unterschrift die Übernahme der Objekte durch die Kunstkammer bzw. die Hofkonditorei; 19.-22. Juli 1774.
(Es handelt sich im wesentlichen um die bereits im Protokoll (Nr. 20) unterm 14. und 17. Januar festgehaltenen Objekte, außerdem:)
- Miniaturen u.a. Gemälde (u.a. von Harper),
- Kupferstiche (z. T. in goldenen Rahmen),
- Würfel aus Elfenbein, Bernstein und Amethyst,
- Schnecken,
- eine Schildkröte,
- in Gold gefasste Knöpfe aus Hirschzahn,
- "gläserne Piecen",
- Glasgeschirr,
- stählerne Stücke zu einem Degengefäß,
- Behältnisse aus Achat und Glas,
- bronzierte Gipsbüsten,
- Besteck(-teile) aus Jaspis, Pelrmutt und emailliertem Silber,
- Figuren aus Wachs, Elfenbein,
- Bücher,
- Ringe aus Achat,
- Messingleuchter mit Hirschhorn,
- eine wollene Kronleuchterquaste,
- ein eiserner Kürass.
Diese Objekte wurden teils in Dreschers Kommode oder Nachtrock gefunden, teils von Personen abgegeben, die sie von Drescher als Geschenk erhalten hatten.
Neben den in Nr. 20 genannten Personen trugen zur Sammlung der Objekte bei:
- Antiquar Vischer,
- dessen Bruder, Ratssekretär und Registrator (Johann Jakob) Vischer (+ 1804),
- Traiteur (Johann Philipp) Büchler,
- Lieutenant Frisot,
- Landschaftskanzlist Frisot,
- Kreiskanzlist Widmann,
- Hofrat und Regierungsrat Kauffmann,
- Regierungsrat und Kammerprokurator (Johann Friedrich) Stockmeyer (1724-1777),
- der ehemalige Vogt (Karl Friedrich) Straßheim zu Oppenweiler, - "der alte Bertram",
- das Stadtoberamt,
- (Rentkammer-Vize-)Direktor (Johann Christoph) Derdinger,
- Bauhof-Schieferdecker Leopold Baur,
- Hofknopfmacher (Jakob) Ulrich Lenz,
- der ehemalige Amtmann (Johann Andreas) Löw,
- Hofmaler (Nicolas) Guibal (1725-1784),
- Amtmann (Christian Friedrich) Kortenbader von Liebenzell (+ 1785),
- Stadtschreiber (Jakob Friedrich) Klüpfel (1718-1785),
- Sekretär Grohs,
- der katholische Hofkaplan (Franz Anton) Seiz,
- Expeditionsrat Schneider.
23.) Verzeichnis sämtlicher Objekte, die anlässlich der Untersuchung im Fall Drescher bei diesem gefunden und in das Alte Schloss gebracht wurden, nummeriert von 1 bis 691; Zeugen wie Nr. 22; 11. Januar bis 31. Mai 1774.
Antiquar Vischer, Blanchot, Wolff, Chambon und Brandt bescheinigen per Unterschrift die Übernahme der Objekte durch die Kunstkammer, die Kastellanei bzw. die Hofkonditorei; 19.-22. Juli 1774.
Neben den Stücken, die bereits im Verzeichnis Nr. 9 und Nr. 11-14 (hier Objektnr. 109-240) und jenen aus dem Immediat-Deputationszimmer, dessen Garderobe, aus Dreschers Haus und der Kommode in Dreschers Schlafzimmer, die im Verzeichnis Nr. 23 aufgeführt sind (hier Objektnr. 289-336, 573-574, 651-652), stammen die hier verzeichneten Objekte aus einem mit Papier überzogenen Kistlein (erwähnt in Verzeichnis Nr. 9), einem zugenagelten Holzkistlein, das am 15. Januar ins Alte Schloss gebracht wurde, aus Dreschers Haus (Transporte vom 15., 17., 22. und 24. Januar, 4. und 26. Februar, 23. März, 28. und 31. Mai), aus dem Renovationsdeputationszimmer und aus dem Kästlein auf der Rechenbank. Außer den bereits erwähnten Stücken umfasst das Verzeichnis folgende Stücke:
- Gemälde, mit und ohne Rahmen, tw. hinter Glas (z. T. auf Kupfer- oder Silberblättern),
- Besteck(-teile) aus Jaspis, Chalzedon, Silber, Perlmutt, Kristall, Hirschhorn, Korallen, Nilpferdzahn ("dente hippopotami"), Holz, Stachelschwein-Stachel
- Schreib- und Zeichengeräte,
- Geschirr aus Achat, Jaspis, (vergoldetem) Silber, Kristall, Glas, Koralle, Kokosnuss, Serpentinstein, Elfenbein, Messing, Rhinozeroshorn, Alabaster, Holz, Bernstein, Fayence, Kupfer, Porzellan, Zinn,
- Zierstücke (u.a. kleine Figuren, Miniaturen) aus Glas, Perlmutt, Elfenbein, Gold, Perlen, Büffelhorn, Koralle, Email, Silber, Bernstein,
- Behältnisse aus Elfenbein, Silber, Glas, Messing, Leder, Schildpatt
- goldgefasste Knöpfe aus Hirschzähnen,
- Ringe u.a. Schmuck aus Gold, Steinen, Kristall, Email, vergoldetem Kupfer
- Stahlkettchen,
- (tw. geschliffene) Stücke (u.a. Kugeln, Würfel) von Achat, Jaspis, Chalzedon, Marmor, Korallen, Kristall (tw. in Silber gefasst), Horn, Bernstein, Edelsteine, Glas,
- Reliefs und Figuren aus Holz,
- Muscheln und Schnecken,
- Fossilien (u.a. aus Cannstatt),
- botanische Präparate,
- Petschafte aus Messing,
- eine Rauchpfanne aus Messing,
- Messingkugeln u.a. Teile zu einem "Feuerhund" (Kaminständer),
- Feuerspritzen aus Messing,
- Kupferstiche mit und ohne Rahmen,
- Inventare des Münzkabinetts und der Kunstkammer,
- leere Schubladen aus dem Münzkabinett,
- Schildkröten u.a. zoologische Präparate,
- bemalte Glasfenster,
- Figuren aus Gips, Blei, Holz,
- Sockel aus Holz, Marmor, Gips,
- ein indianisches Vogelnest (zerbrochen),
- ein Kompass aus Messing,
- Samtstücke,
- Münzen,
- Mineralien,
- Metallwerkzeug, -schlösser und -schlüssel,
- eine Metallglocke,
- ein Hundehalsband,
- ein indianisches Körblein,
- Geweihe,
- Möbelteile,
- Landkarten,
- Spiegel,
- Rüstungsteile aus Metall und Leder,
- Kruzifixe,
- eine kleine Sonnenuhr aus Elfenbein,
- ein Paternoster aus Horn,
- Bücher,
- türkische Messer, z. T. aus Silber,
- Fragmente aus Elfenbein, Gold, Silber. 24.) Rückgabe von Marmorproben (Nr. 289-295) durch Professor Vischer, die Drescher noch nicht bezahlt hatte; 3. März 1774.
25.) Quittung der Rückgabe von sieben der in Nr. 23 verzeichneten Stücke an die Montirungs-Cammer, unterzeichnet durch Obrist (Johann Jakob) Boger (1725-1812); 22. Juli 1774.
26.) Protokoll über die Schätzung des Werts der von Drescher entwendeten, in Nr. 23 verzeichneten Objekte ("Aestimation"): Die Objekte werden jeweils nach Sachgebiet des Gutachters geordnet unter Angabe ihrer Nummern in Verzeichnis Nr. 23 und des ihnen beigemessenen Wertes aufgeführt. Der Gesamtwert der von Drescher geraubten Stücke beläuft sich demnach auf 2271 fl. 29 kr. Zeugen der Schätzung: Vischer, Blanchot. Gezeichnet durch Vischer, Chambon und Trautwein; 25. Februar bis 4. März 1774.
Gutachter:
- Hofglaser Johann Adam Ruef,
- Buchhändler Erhardt,
- Goldarbeiter Heuglin,
- (Kunstmaler) Guibal, Harper und (Pierre Francois) Lejeune (1721-1790),
- Professor Vischer,
- Hofschreiner Johann Konrad Sigler,
- Hofdreher Johann Heinrich Brauns,
- Hofzinngießer (Christian Ludwig) Pelargus (1741-1796),
- Hofschlosser(Karl Friedrich) Wölflen,
- Handelsmann Franz Ludwig Vinassa,
- Kammerdiener und Kastellan Hartmann.
27.) Vischer an Herzog Karl Eugen wegen Weiterleitung der "Aestimation" (Nr. 26); 10. März 1774.
28.) Akten, die Drescher aus der Kunstkammer entwendet hat und die in seinem Logis vorgefunden wurden:
a) (laut Inhaltsverzeichnis: Schreiben von Gottfried Faber an den Sekretär und Antiquar (Johann Gottfried) Schuckard (ca. 1680-1752); 6. Juli 1735 - fehlt)
b) (ebenso: Kunstkammer-Inventar in Quarto, defekt - fehlt hier, aber vgl. A 20 a Bü 89)
c) "Notamina" des Antiquars (J. G. Schuckard) über die Inventare zu den Kästen Lit. A bis O; 18. März 1723.
d) Notizen (des Antiquars J. G. Sschuckard) zum Inventar zu Kasten S (Münzen), o.D. (1723-52).
e) Verzeichnis von 113 Objekten, die auf Befehl (Herzog Karl Eugens) vom 11. bis 18. Dezember 1750 dessen Rat und Leibmedicus Dr. (Johann Albrecht) Gessner übergeben wurden (NB: als Grundstock des Pretiosenkabinetts in Ludwigsburg).
NB: e) ist eine Abschrift von A 20 a Bü 33 Nr. 1 (zum Inhalt s. dort) aus der Hand Vischers.
29.) Regierung an Oberhofmarschallamt wegen Bestrafung Dreschers; 4. Juli 1774.
30.) Auszug des Regierungsratsprotokolls betreffs Verfahren zur Restitution der von Drescher entwendeten Sachen; 9. Juli 1774.
31.) Auszug des Rentkammerprotokolls betreffs Haftung Dreschers für die Ersetzung der entwendeten und verderbten Gegenstände; 15. Juli 1774.
32.) Ratsverwandter Johannes Ostermaier, Kurator der Drescherischen Mass, an Herzog Karl Eugen wegen Trennung der Objekte aus Dreschers Besitz von den durch Drescher gestohlenen Gegenständen; 10. August 1774.
33.) Expeditionsrat und Residenzbaukassier (Wilhelm Andreas) Ergenzinger an Herzog Karl Eugen wegen Weiterleitung der Verhöraussage des Hofschieferdeckers Leopold Baur, der in einer von Drescher veranstalteten Lotterie eine silberne Seifenbüchse gewonnen hatte; 6. und 29. August 1774.
34.) Auszug des Rentkammerprotokolls zur Notwendigkeit der Bestellung eines Syndicus Cameralis zwecks Einklagung der Inquisitionskosten und der von Professor Vischer noch zu benennenden Schäden an nicht zur Kunstkammer restituierten oder beschädigten Objekten in dem ab 23. Januar anberaumten Gantprozess gegen den ehemaligen Kammerrat Drescher; 3. Januar 1775.
35.) Verzeichnis der Akten aus der Oberhofmarschallamtsregistratur, die für die Untersuchung im Fall Drescher dem Stadtoberamt übergeben, jedoch von dort nicht retradiert, sondern mit den übrigen Drescherischen Kriminalakten in einen bei der Stadtmagistratsregistratur befindlichen Folianten eingebunden wurden; o.D.
Umfang:
1 Fasz.
Bemerkungen:
Vorprov.: Oberhofmarschallamt
Indexbegriffe Person:
Andreae, Karl Friedrich; Hofrat, 1744-XXXX
Baur, Leopold; Schieferdecker
Bilfinger
Blanchot, Friedrich Hermann
Bollinger, Johann Friedrich; Buchhalter
Brauns, Johann Heinrich; Hofdreher
Büchler, Johann Philipp; Koch
Bühler, Albrecht Jakob von; württembergischer Geheimer Rat, 1722-1794
Chambon, Karl Ludwig Friedrich
Dertinger, Johann Christoph; Hof- und Rentkammerexpeditionsrat, Salpeteroberinspektor
Drescher, Christian Gottlieb; Rentkammerrat
Ergenzinger, Wilhelm Andreas; Kassier
Erhard, Johann(es) Christoph(orus); Buchhändler
Gesner, Johann Albrecht; Arzt, Chemiker, 1694-1760
Griesinger, Georg Christoph; Jurist, Oberamtmann, 1735-1782
Guibal, Nicolas; Künstler, Maler, 1725-1784
Harper, Adolf Friedrich; Hofmaler, 1725-1806
Hartmann, Johannes; Kammerdiener, Kastellan
Heuglin; Goldarbeiter
Huber, Johann Jakob
Kauffmann, Johann Friedrich; Regierungsrat
Klüpfel, Jakob Friedrich
Koller, Karl Wilhelm
Kortenbader, Christian Friedrich; Amtmann in Liebenzell
Lejeune, Pierre Francois
Lenz, Jakob Ulrich; Hofknopfmacher
Löw, Johann Andreas; Amtmann und Stadtschreiber
Morff, Johann Jakob; Maler, 1736-1802
Paulus, Gottlieb Friedrich; Oberamtmann und Keller
Pelargus, Christian Ludwig
Ruoff, Adolf Karl Maximilian; Kirchenrat und Kirchenkastenadvokat
Ruoff, Johann Adam; Hofglaser
Schuckardt, Johann Gottfried; Antiquar, -1752
Seeger, Christoph Peter
Seiz, Franz Anton Michael; Pfarrer
Sigler, Johann Konrad; Hofschreiner
Stäudlin, Gotthold Friedrich; Advokat, Schriftsteller, 1758-1796
Stockmeyer, Johann Friedrich; Expeditionsrat, Oberamtmann, Stiftsverwalter, 1744-1807
Straßheim, Karl Friedrich; Vogt in Oppenweiler
Trautwein, Wilhelm Friedrich
Vinassa, Franz Ludwig; Kaufmann
Vischer, Johann Friedrich; Professor
Vischer, Johann Jakob; Ratssekretär, Registrator
Widmann, Kreiskanzlist
Wolf, Hausschneider
Wölflen, Karl Friedrich; Hofschlosser
Württemberg, Karl Eugen; Herzog, 1728-1793
Indexbegriffe Sache:
Württembergische Kunstkammer; Behältnisse
Württembergische Kunstkammer; Besteck
Württembergische Kunstkammer; Botanik, Pharmazie
Württembergische Kunstkammer; Edles Metall
Württembergische Kunstkammer; Elfenbein, Bein, Zahn
Württembergische Kunstkammer; Exotica
Württembergische Kunstkammer; Figuren
Württembergische Kunstkammer; Gemälde, Grafiken, Handschriften
Württembergische Kunstkammer; Gemmen, Kameen, geschliffene Steine
Württembergische Kunstkammer; Geschirr
Württembergische Kunstkammer; Glas, Glasfluss, Email
Württembergische Kunstkammer; Holz
Württembergische Kunstkammer; Horn, Leder, Federn
Württembergische Kunstkammer; Keramik, Gips
Württembergische Kunstkammer; Kristall
Württembergische Kunstkammer; Medaillen, Münzen
Württembergische Kunstkammer; Mineralien, Fossilien
Württembergische Kunstkammer; Möbel
Württembergische Kunstkammer; Musikinstrumente
Württembergische Kunstkammer; Organische Formmasse
Württembergische Kunstkammer; Perlen, Perlmutt, Korallen
Württembergische Kunstkammer; Religiöses
Württembergische Kunstkammer; Rest-Organik
Württembergische Kunstkammer; Schmuck, Accessoires, Bekleidung
Württembergische Kunstkammer; Stein, Edelstein
Württembergische Kunstkammer; Textilien
Württembergische Kunstkammer; Uhren, Wissenschaftliche Instrumente
Württembergische Kunstkammer; Unedles Metall
Württembergische Kunstkammer; Waffen, Werkzeug, Reit- und Jagdausrüstung
Württembergische Kunstkammer; Zierstücke, Schaustücke
Württembergische Kunstkammer; Zoologie
Digitalisat im Angebot des Archivs:
Bestand:
Landesarchiv Baden-Württemberg, Abt. Hauptstaatsarchiv Stuttgart, A 20 a Kunstkammer (Kunstkabinett)
Online-Findbuch im Angebot des Archivs:

Medienwiedergabe nicht möglich

Die Mediendatei kann nicht angezeigt werden.

Please upgrade your Adobe Flash Player to watch this video

Download the latest player from Adobe

Medienwiedergabe nicht möglich

Die Mediendatei kann nicht angezeigt werden.