DFG-Viewer wird an archivische Bedürfnisse angepasst

Bild

Der DFG-Viewer wird zurzeit modifiziert und soll zukünftig auch im Archivportal-D eingesetzt werden. Im Rahmen eines durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft geförderten Projekts arbeiten das Landesarchiv Baden-Württemberg, das Landesarchiv Nordrhein-Westfalen und die Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden an der Anpassung des Angebotes an archivfachliche Anforderungen.


Der Browser-Webdienst dient der Anzeige von Digitalisaten aus dezentralen Kulturangeboten. Er verfügt über eine OAI-PMH-Schnittstelle zum Austausch von Meta- und Strukturdaten im METS/MODS- und METS/TEI-Format. Mithilfe dieser Daten wird die Anzeige eines digitalen Mediums angereichert und dessen innere Struktur korrekt abgebildet.


Neben einer verbesserten Darstellung archivalischer Medienarten wie Fotografien, Amtsbücher und Akten, soll es auch möglich sein, Großformate wie Urkunden und Karten mit höherer Performanz zu präsentieren. Dafür wird zunächst das MODS-Anwendungsprofil des DFG-Viewers um archivfachliche Elemente erweitert.


Um insbesondere schwer lesbare Materialien im DFG-Viewer besser erkennbar zu machen, soll außerdem die Anzeige um eine Reihe visueller Funktionen ergänzt werden. Der Nutzer kann zukünftig Kontrast und Helligkeit der Digitalisate selbst bearbeiten, um z.B. die Papierstruktur und andere physische Oberflächenmerkmale sichtbar zu machen. Zusätzlich kann künftig die Invertierung des vollständigen Farbspektrums eines Digitalisats dargestellt werden, was insbesondere für die Lesbarkeit von Mikrofilmdigitalisaten entscheidend ist. Um beispielweise Randbemerkungen, quer gedruckte Tabellen oder Abbildungen richtig ausrichten zu können, soll auch eine stufenlose Drehung des betrachteten Digitalisats möglich sein.


Darüber hinaus ist geplant, den Viewer grundsätzlich grafisch zu überarbeiten und für Mobilgeräte zu optimieren, wobei auch auf eine weitgehende Barrierearmut und international verständliche Symbolsprache geachtet werden wird.